Unzumutbar Die Schlaglöcher sind so tief, dass man beim Fahren teilweise die Kontrolle über das Lenkrad verliert Foto: moe

Schmiedekoppel weiterhin Buckelpiste

Die angekündigte Sanierung betraf nur einen kleinenTeilbereich

Archiv| Views: 243

Nun wurden die vielfach geforderten und auch im Niendorfer Wochenblatt angekündigten Sanierungsarbeiten in der Straße Schmiedekoppel durchgeführt. Doch für die Anwohner ist die Maßnahme „der blanke Hohn“.

Nur rund 150 Meter wurden saniert (unterer Bildrand), dann geht es mit der alten und brüchigen Straße weiter Foto: moe

Denn gerade mal 150 Meter wurden ausgebessert. Somit bleiben die Schlaglöcher auf den über 500 restlichen Metern weiter bestehen. „Denn von den Bauarbeitern erfuhren wir, dass nichts weiter gemacht wird“, so Nachbar Thies Geisler. Für ihn und die weiteren Anwohner ist diese Buckelpiste unzumutbar. Unangenehm und auch gefährlich wird es vor allem dann, wenn aufgrund parkender Autos den tiefen Löchern nicht ausgewichen werden kann.
Doch vorerst wird sich an der Situation nichts ändern. „Die Schmiedekoppel gehört zu den sogenannten noch nicht endgültig hergestellten Straßen. Aufgrund der geringen Nutzungsfrequenz der Stichstraße durch Anlieger und der daraus resultierenden Prioritätensetzung der Stadt, ist eine grundhafte Erneuerung des Straßenabschnitts derzeit nicht vorgesehen. Daher war eine kurzfristige Verbesserung nur im Zuge der Unterhaltung und zu Gefahrenabwehr möglich“, erklärt Anja Bunning von der Pressestelle des Bezirksamts Eimsbüttel.„Das ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar und der blanke Hohn“, so Thies Geisler. „Hier wohnen hunderte Menschen und die Straße wird auch von Gehege-Bewohnern rege genutzt – und das ist alles unwichtig?“, fragt er empört.
Einen kleinen, vertröstenden Lichtblick gibt es aber doch. „Bei dem jetzt vorgenommenen Deckenüberzug im ersten Teilabschnitt handelt es sich um eine kostengünstige und provisorische Bauweise. Wenn sich diese über den Winter bewährt, könnte der restliche Bereich auch in dieser Form saniert werden“, so Anja Bunning. moe

 

Comments are closed.