Um 23.45 Uhr ging das XXLFeuerwerk in die Luft, das eigentlich den Abschluss des EM-Viertelfinals feiern sollte – dann aber die Verlängerung einläutete Foto: Sven Ritz

Ein Kracher nach dem anderen

Das Tibargfest sorgte in diesem Jahr auch für reichlich Nervenkitzel

Archiv| Views: 228

Die Niendorfer ließen es auf dem Tibargfest mal wieder so richtig krachen – und das im wahrsten Sinne des Wortes – inklusive Blitzen, Donnern, Krachern, Böllern und Bibbern!

Beste Stimmung
Rappelvoll war der südliche Tibarg, als pünktlich ab 21 Uhr das EM-Viertelfinale auf der großen Leinwand übertragen wurde
Foto: Sven Ritz

Der Kracher des Abends war natürlich das EM-Viertelfinalspiel Deutschland – Italien, das am Sonnabend auf Großbildleinwand live übertragen wurde: Bibbern mit der Mannschaft, bibbern aber auch, ob das nahende Gewitter nicht doch noch einen Strich durch das kollektive Freiluft- Fußballabend machen würde – und bibbern, ob das geplante XXL-Feuerwerk, das unbedingt vor 23 Uhr in den Himmel steigen musste, auch wirklich pünktlich zwischen regulärer Spielzeit und Verlängerung gezündet werden kann.
Das Riesenfeuerwerk böllert pünktlich und prachtvoll, während das Gewitter respektvoll einen Bogen um Niendorf machte. Und als nach der Verlängerung im Elfmeterschießen der Böller von Jonas Hector beim 18. Elfmeter des Abends Angstgegner Italien in die Knie zwang, kannte der Jubel keine Grenzen mehr und es wurde ausgiebig gefeiert. moe

Comments are closed.