Zwei Aufzugstürme werden sich in Zukunft hinter dem Eingang der Haltestelle Hagendeel befinden Grafik: Hamburger Hochbahn

Bauarbeiten an der Haltestelle Hagendeel

Hoher Stand des Grundwassers erfordert Vereisung des Bodens

Archiv| Views: 145

Innerhalb des Projektes „Barrierefreier Ausbau“ startet die Hamburger Hochbahn am Montag, 27. Juni mit den Arbeiten am U-Bahnhof Hagendeel.

 

Die Haltestelle der Linie U2, direkt gegenüber der Lokstedter Schule Hinter der Lieth, bekommt zwei Aufzüge, höhere Bahnsteige und für sehbehinderte Fahrgäste ein Leitsystem. Besonders schwierig wird am Hagendeel das Herstellen der Baugrube: Weil das Grundwasser sehr hoch steht, muss vorab der Boden vereist werden.

Der Umbau soll im Herbst kommenden Jahres abgeschlossen werden. Er kostet insgesamt 3,7 Millionen Euro für diese Haltestelle, die täglich von rund 3500 Fahrgästen genutzt wird. Ab Herbst wird dann in der Merkenstraße (Billstedt) die letzte U2-Haltestelle umgebaut, so dass 2018 die gesamte Linie U2 barrierefrei sein wird.

Auch auf der Linie U1 werden mehrere Bahnhöfe umgebaut. Dies führt dazu, dass vom 2. Juli bis zum 20. Oktober zwischen Volksdorf und Großhansdorf nur Busse fahren. Nach Abschluss des vom Senat finanzierten Großprojektes werden von 91 U-Bahnhaltestellen 67 barrierefrei sein. Anfang des kommenden Jahrzehnts soll dies dann fürs gesamte U-Bahnnetz gelten.  bk

Comments are closed.