Scharfe Kritik am Plan gegen Fluglärm

Bürgerinitiativen sehen grobe Mängel in Senats-Maßnahmenkatalog

Archiv| Views: 216

Der Initiativkreis Fluglärm, zu dem auch die Initiative gegen Fluglärm Niendorf gehört, kritisiert den 16-Punkte-Plan gegen Fluglärm des Hamburger Senats, der am 26. Mai der Bürgerschaft vorgelegt wurde, scharf.

 

Höhere Gebühren für laute Flugzeuge, Bußgelder für Verstöße gegen Nachtflugbeschränkungen, die Weiterentwicklung des Schallschutzprogrammes und die Einführung eines Fluglärmschutzbeauftragtengesetzes sollen unter anderem die Lärmbelästigung für Anwohner reduzieren (das Wochenblatt berichtete). „Grobe fachliche Mängel“ enthalten die Ausführungen jedoch nach Einschätzung des Initiativkreises Fluglärm. „Es ist kein wirkliches Bemühen zu erkennen, dass der bisher unzureichende Schutz der Bevölkerung wirksam verbessert werden soll“, resümiert die Initiative. Insbesondere die Subventionspolitik der Billigfliegerei würde einer Verbesserung im Wege stehen. „Wer als Eigentümer und Betreiber die Vorteile eines innerstädtischen Flughafens nutzen will, muss besondere Rücksicht auf die vom Fluglärm betroffenen Bürger nehmen“, fordern die Anwohner.

Mehr Lärm für Niendorf

Noch bis zum 14. Juni wird aufgrund der jährlichen Bahnsanierung des Hamburger Flughafens der Flugverkehr der Start- und Landebahn 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) über Niendorf/Langenhorn abgewickelt. Vom 12. bis 25. September wird dann die Start- und Landebahn 05/33 (Niendorf/Langenhorn) für die Wartung gesperrt. „Der Hamburger Luftverkehr läuft aus dem Ruder“, meint derzeit auch Martin Mosel von der Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein (BAW). Die Bahnsperrungen sorgten ausgerechnet in den Sommermonaten für eine unerträgliche, infernalische Lärmkulisse. mf

 

Hier gibts Infos

 

Informationen für Anwohner und Nachbarn des Flughafens Hamburg gibt es auf der Flughafen-Website unter www.hamburg-airport.de/de/nachbarschaft.php und beim Nachbarschaftsbeauftragten des Flughafens Manfred Czub, Tel. 507 536 18, mczub@ham.airport.de

 

Comments are closed.