Freuten sich über den gelungenen Lauf: Nils Thomsen vom Gymnasium Bondenwald, Michael Kronies von Wir für Niendorf, Bondenwald-Schülerin Franziska Lohrengel und Christiane Hoffmeister vom Büchereck Niendorf Nord (v.li.n.re.)

Buntes Zeichen der Solidarität

Rund 350 Menschen nahmen am großen Benefizlauf für Geflüchtete im Niendorfer Gehege teil

Archiv| Views: 297

Unter dem Motto „Laufen hilft“ starteten am vergangenen Sonntag rund 350 Läufer beim ersten Benefizlauf für Geflüchtete im Niendorfer Gehege.

 

Im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine gestellt wurde die Aktion von der Freiwilligen-Organisation Wir für Niendorf, vom Gymnasium Bondenwald und Christiane Hoffmeister vom Büchereck Niendorf Nord.

Erster im Ziel Hamid aus Afghanistan, der seit fünf Monaten in der ZEA Papenreye lebt Fotos: mf

Hamid aus Afghanistan war der Schnellste auf der drei Kilometer langen Strecke. Sieger waren aber alle Teilnehmer: „Das ist kein sportlicher Wettkampf sondern ein Zeichen der Solidarität. Deshalb ist jeder Teilnehmer ein Gewinner“, so Michael Kronies von Wir für Niendorf.

Kronies freute sich nicht nur über die hohe Teilnehmerzahl sondern auch über die rund 1 500 Euro, die aus den Startgeldern direkt in die Flüchtlingshilfe flossen. Ein Spender, der anonym bleiben möchte, verdoppelte die Summe sogar auf 3000 Euro.

Im Gehege wurde so ein buntes Zeichen der Solidarität gesetzt: Am Start waren Kinder ebenso wie Senioren, Läufer, Spaziergänger und Nordic Walker. Darunter auch der mehrfach preisgekrönte NTSV-Leichtathlet Manfred Bublitz. Für den 76jährigen war die Teilnahme Ehrensache: „Ich bin auch in der Kleiderkammer und in der Fahrradwerkstatt aktiv“, erzählte der sportliche Senior.

Im Anschluss warteten Kaffee und Kuchen auf die Aktiven, auch eine Teilnehmerurkunde konnte jeder mit nach Hause nehmen. mf

Comments are closed.