Teures Pflaster Hamburg

Immobilienpreise steigen immer weiter an – auch in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen

Archiv| Views: 183

Sie steigen und steigen: Die Immobilienpreise in Hamburg – und in unseren Stadtteilen – haben auch im vergangenen Jahr noch weiter angezogen. Das geht aus dem aktuellen Immobilienatlas der Landesbausparkasse (LBS) hervor.

 

Nichtsdestoweniger sei der „Traum vom Eigenheim so erfüllbar wie nie“, betont LBS-Vorstandsvorsitzender Peter Magel. „Trotz steigender Preise ermöglichen die niedrigsten Zinsen aller Zeiten noch in vielen Lagen eine monatliche Finanzierungsbelastung in der Höhe der durchschnittlichen Mietkosten.“

Generell gilt: Mit 16,4 Prozent steigen die Preise für Neubauten stärker als für bestehende Objekte (2,8 Prozent).

Der Bau eines Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhauses kostet  heute in Hamburg im Schnitt 3677 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In Niendorf und Schnelsen müssen Häuslebauer 3683 bzw. 3486 Euro pro Quadratmeter einkalkulieren. Zum Vergleich: Noch vor einem Jahr waren dafür in Niendorf „nur“ 3105 Euro und in Schnelsen 3048 Euro fällig. Übrigens: Da in Lokstedt kaum Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhäuser gebaut werden liegen für diesen Stadtteil keine repräsentativen Zahlen vor.

Anders verhält es sich bei Häusern aus dem Bestand: Wer heute eine entsprechende Immobilie in Lokstedt erwerben möchte, zahlt 3948 Euro pro Quadratmeter (2015: 3708 Euro). In Niendorf liegen die Quadratmeterpreise für Bestandshäuser heute bei 3469 Euro, 2015 waren es noch 3197. Am stärksten sind die Preise für Bestandshäuser in Schnelsen gestiegen – um 12,8 Prozent von 2804 auf 3163 Euro pro Quadratmeter. Alle drei Stadteile liegen über dem Hamburger Durchschnittspreis, der bei 3279 Euro pro Quadratmeter liegt.

Unter dem hamburgweiten Mittel (3658 Euro pro Quadratmeter) liegen indes die Quadratmeterpreise für Bestandswohnungen in Lokstedt (3458 Euro; 2015: 3344 Euro), Niendorf (2808 Euro; 2015: 2677) und Schnelsen (2458 Euro; 2015: 2211 Euro). Wer indes eine Neubauwohnung kaufen möchte, muss wesentlich tiefer in die Tasche greifen. Der Durchschnittspreis für neue Eigentumswohnungen liegt in Hamburg gegenwärtig bei 4420 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zur Vorjahreserhebung sind die aktuellen Angebote damit um 6,7 Prozent teurer. Interessant: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Quadratmeterpreise in Lokstedt um 17,4 Prozent, von 4938 auf 4080 Euro, und Niendorf um 4,8 Prozent, von 4019 auf 3872 Euro, gesunken. Lediglich in Schnelsen sind die Wohnungspreise um 5,1 Prozent gestiegen: Während man im Jahr 2015 noch 2962 Euro pro Quadratmeter bezahlte, müssen nun 3114 Euro dafür investiert werden. cs

Comments are closed.