Mit Körpereinsatz Der Boden im Niendorfer Gehege war noch recht hart, als der Nabu die Fangeimer einbuddelte Foto:bk

Achtung, Kröten!

Naturschutzbund bittet Autofahrer um langsames Fahren

Archiv| Views: 179

Bislang war es zu kalt für Kröten, Frösche und Molche. Doch bei steigenden Temperaturen treten sie jetzt scharenweise die Wanderung zu ihren Laichgewässern an.

 

Trotz verspäteter Krötenwanderung: die Ehrenamtlichen aus der Bezirksgruppe des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) wappneten sich frühzeitig für den tierischen Ansturm. Sie hatten – unterstützt durch Jugendliche aus dem Freiwilligen Ökologischen Jahr – bereits eine gute Woche vor Ostern die bewährten Fangzäune installiert, die verhindern sollen, dass die Amphibien auf der Straße den Tod finden.

Entlang der Fangzäune im Norden und Süden des Niendorfer Geheges und in Schnelsen am Bönningstedter Weg wurden Plastikeimer eingegraben, in die die Tiere auf ihrer meist nächtlichen Wanderschaft hineinplumpsen.

Den Winter über haben Kröten, Frösche und Molche mit heruntergefahrenem Kreislauf verbracht und keine Nahrung aufgenommen. „Wenn die Wanderung erst spät einsetzt, sind die Tiere oft schon völlig ausgemergelt, nur noch Haut und Knochen“, erzählt der Nabu-Ehrenamtliche Dieter Siebeneicher.

Die Warnschilder an den Rändern des Niendorfer Geheges erinnern Autofahrer daran, dass sie besonders aufmerksam und langsam fahren sollen Foto:bk

Besonders am Herzen liegt dem Naturschutzbund, dass die Autofahrer in den Wandergebieten langsam fahren – auf keinen Fall mehr als Tempo 30. Denn auch wenn die Räder die Tiere nicht treffen, kann schon der Sog eines vorbei- oder drüberrauschenden Autos den Tod herbeiführen. Gefunden wurden auch schon Kröten, denen es die Lunge herausgerissen hatte.

Nach dem sicheren Eimer- Transport über die Straßen und dem Ablaichen in Teichen und Seen wird der Amphibien-Nachwuchs übrigens ganz seinem Schicksal überlassen. Aus hundert Eiern wird am Ende nur ein einziges erwachsenes Tier überleben, alle anderen werden von Fischen und von Reiher, Wiesel und Co. verzehrt. bk

Comments are closed.