Ruhige Hand Diplom-Restauratorin Angelika Fischer- Menshausen konserviert die Wandgemälde für die Zukunft Foto: cs

Für die Zukunft

Restauratorin konserviert Wandgemälde

Archiv| Views: 277

Sie sind ein einzigartiges Zeugnis der Vergangenheit: die denkmalgeschützten  Wandmalereien im Treppenhaus der Grundschule Frohmestraße in Schnelsen aus den Jahren 1946 und 47.

 

„Je länger ich mich mit ihnen beschäftige, umso liebenswürdiger finde ich sie“, sagt Angelika Fischer-Menshausen. „Es sind tolle Arbeiten, sehr kleinteilig, voller Überraschungen und Aufschlüsse über die damalige Zeit.“

Gut vier Wochen lang wird die Diplom-Restauratorin jeden Pinselstrich der insgesamt 175 Quadratmeter großen Wandmalereien in Augenschein nehmen und für die Zukunft restaurieren und konservieren. Dafür wurden  25 000 Euro aus dem Denkmalschutzsonderprogramm des Bundes eingeworben (wir berichteten).

Der Zustand der verschiedenen Bilder ist nach Angaben des Denkmalschutzamts, das zuvor eine Schadenskartierung hatte durchführen lassen, sehr unterschiedlich. Sowohl die Darstellungen von Stadt und Land im Treppenhaus, vom Fisch- und Walfang im zweiten Obergeschoss sowie von Torfstecherei, Ackerbau und Jagd im ersten Obergeschoss wiesen jedoch neben einer allgemeinen Verschmutzung Risse, spröde und  abblätternde Malschichten sowie Haftungsverlust durch Materialermüdung auf. „Wir haben die Gemälde daher zunächst vorsichtig vom Staub befreit und feucht abgewischt“, erläutert Fischer-Menshausen. Im Anschluss bestehe die Hauptaufgabe darin, lose Farbschollen aufzuspüren und diese wieder zu verfestigen. Die Retusche mit Aquarellfarben und einem sehr kleinen Anteil Acrylat nehme hingegen nur einen geringen Teil ihrer Arbeit ein.

Bei den in Größe und Darstellungsweise in Hamburg einzigartigen Schnelsener Wandmalereien handelt es sich um Abschlussarbeiten der Meisterklasse des Malerhandwerks. Drei angehende Malermeister der Fachschule für Farbe waren nach Ende des Zweiten Weltkriegs vom Schulverein ausgewählt und mit insgesamt 6000 Reichsmark bezahlt worden. Eine hohe Summe für die damalige Zeit, die die Mitglieder mit der Veranstaltung von „bunten Abenden“ zusammensammelten. Auch für die Sanierung zeichnet der Zusammenschluss, heute unter der Leitung von Axel Streckwall und der ehemaligen Schulleiterin Susanne Teube, verantwortlich. cs

 

Empfang

 

Interessierte haben die Möglichkeit, die frisch restaurierten Wandmalereien selbst in Augenschein zu nehmen. Für Sonntag, 27. September, 11 Uhr ist ein Empfang in der Aula der Grundschule Frohmestraße, Frohmestr. 42, geplant.

Comments are closed.