Im Gemeindehaus der Kirche am Markt berichtete Staatsrat Jan Pörksen (rechts, im dunklen Anzug) beim Runden Tisch über die Flüchtlingsunterkunft hinter dem Tibarg Foto: tif

Container-Aufbau für Flüchtlinge ab August

Informationen aus dem Senat für kommende Unterkunft auf dem P&R-Platz

Archiv| Views: 223

Die Baumaßnahmen für eine Notunterkunft auf dem Park&Ride-Platz hinter dem Tibarg sollen schon in wenigen Woche starten. Noch im September sollen die Flüchtlingscontainer bezugsfertig sein.

 

Am vergangenen Mittwoch hatte Pastorin Maren Gottsmann zum Runden Tisch eingeladen. Neben Vertretern aus Politik, Verwaltung und Kirchengemeinden kam Staatsrat Jan Pörksen der Behörde für Arbeit, Soziales und Integration ins Gemeindehaus der Kirche am Markt, um über die aktuelle Planung zu berichten, die momentan 38 neue Flüchtlingsunterkünfte mit 9 000 Plätze umfasst. Einer davon ist der Park&Ride-Platz hinter dem Tibarg. „Wir benötigen befestigte Plätze mit Strom und Wasser für die Container“, so Pörksen. Bereits Anfang August soll mit dem Aufbau am Parkplatz begonnen werden. Vier Wochen später können die Container bezugsfertig sein. Die brachliegenden Flächen an der nahen Hinschkoppel seien als alternativer Standort ungeeignet. Sie sind als Gewerbegebiet ausgewiesen und damit eine Option für eine mögliche Vergrößerung des Unternehmens Tom Tailor.

Sorgen bereitet den Gewerbetreibenden auf dem Tibarg besonders der Wegfall der Parkplätze durch den Bau der Notunterkunft. „Unser Quartier ist abhängig von einer guten Erreichbarkeit. Das Vorhandensein von ausreichend vielen Parkplätzen ist unabdingbar für die Konkurrenzfähigkeit“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme des BID Tibarg und der Arbeitsgemeinschaft Tibarg. Der Bürgerschaftsabgeordnete Marc Schemmel (SPD) regt an, die Hinschkoppel vorläufig als Parkmöglichkeit zu nutzen oder bisher kostenpflichtige Parkplätze gratis zur Verfügung zu stellen.

Zum zeitlichen Fortbestand der dann zwei Niendorfer Flüchtlingsunterkünfte gab Pörksen keine Prognose. Das Gelände an der Niendorfer Straße ist auf 30 Monate gepachtet, ggfs. mit Verlängerung. Pastorin Gottsmann weist auf die Notwendigkeit einer zentralen Kleiderkammer hin, für die zwei Räume á 100 Quadratmeter gesucht werden. Am heutigen Mittwoch findet um 18 Uhr in der Verheißungskirche, Sachsenweg 2, eine Info-Veranstaltung zur Flüchtlingsunterkunft statt. tif

Comments are closed.