Auf Wiedersehen Friedhelm Holst verabschiedet sich als Leiter der Grundschule Burgunderweg Foto: cs

Eine Ära geht zu Ende

Burgunderweg-Schulleiter Friedhelm Holst geht in den Ruhestand

Archiv| Views: 215


„Ich freue mich auf den Ruhestand.“ Daraus
macht Friedhelm Holst, scheidender Schulleiter der Grundschule Burgunderweg in
Niendorf, keinen Hehl.
20 Jahre lang hat er an der Bildungseinrichtung gearbeitet – und viel bewegt.

 

„Nu ist auch mal gut“, sagt der
64-Jährige trocken, schließlich habe er sich den Zeitpunkt zu gehen auch selbst
ausgesucht. Und: Man solle gehen, bevor man rausgeschoben werde.

Abschied von „Fiete“

Davon kann in seinem Fall allerdings
keine Rede sein. Kolleginnen und Weggefährten haben einiges auf die Beine
gestellt, um ihrem „Fiete“ den Abschied mit einer Feier am 9. Juli so schwer
wie möglich zu machen. Reden, Lieder, Gedichte – sie alle zeugen von großem Respekt.
Vor dem Direktor, der mit großer Überzeugungskraft die Ganztagsschule
vorangetrieben hat. Der als Mentor jungen Schuldirektoren mit Rat und Tat zu
Seite stand. Der zielgerichtet eine Veränderung des Unterrichts vorangetrieb,
als die Schulinspektion einmal nicht das erhoffe Ergebnis brachte. Vor dem
Menschen, den sie als unverbesserlichen Optimisten, als „Mann für alle
Notfälle“, als leidenschaftlichen Radfahrer, Umweltschützer und „Googler“
bezeichnen.

„Was
macht der Hühnerhaufen ohne seinen Hahn im Korb?“, fragt das durchgehend
weibliche Kollegium in einem Lied, das sie eigens für ihren Chef umgedichtet
haben. Und es scheint, als falle die Antwort tatsächlich allen Anwesenden
schwer. Fakt ist: Mit der Verabschiedung von Holst beginnt eine neue Ära – für
die Grundschule Burgunderweg und für den Pensionär selbst. Viel vorgenommen hat
Holst sich für sein neues Leben noch nicht. „Erst einmal gesund bleiben – und
dann fällt mir bestimmt etwas ein“, sagt er und lacht. 
Seine Nachfolge wird Britta
Kuß als Schulleiterin antreten.  cs

Comments are closed.