Gegen Personalnotstand in Krankenhäusern protestierten 80 Beschäftigte des Schnelsener Albertinen-Krankenhauses

Beschäftigte gegen Personalnotstand

Ver:di ruft zu bundesweiten Protest auf - auch am Albertinen

Archiv| Views: 187

Den deutschen Krankenhäusern fehlt es an Personal. Nach einer Erhebung der Gewerkschaft ver.di sind es bundesweit etwa 162.000 Beschäftigte, darunter 70.000 in der Pflege.

 

Die Arbeitnehmervertretung hatte daher am vergangenen Mittwoch die Beschäftigten in Krankenhäusern zu einer bundesweiten Menschenkette aufgerufen. Mit von der Partie: 80 Angestellte des Schnelsener Albertinen-Krankenhauses, dem nach ver:di-Angaben allein 300 Stellen fehlen. Bei der Protestaktion machten die Beschäftigten die Personalnot sichtbar, indem sie individuelle Nummernkarten von 1 bis 162.000 – eine für jede fehlende Stelle – hochhielten. „Die Regierung kennt die dramatischen Auswirkungen der Personalnot für Patienten, doch sie handelt nicht. Wir sind entsetzt, dass die Gefährdung von Patienten wissentlich in Kauf genommen wird“, so Berthold Bose, ver.di Landesbezirksleiter Hamburg. Bei einem Nachtdienstcheck seiner Gewerkschaft in mehr als 200 Krankenhäusern im März 2015 hätten 59 Prozent der Pflegefachkräfte außerdem angegeben, dass es in ihrem Nachtdienst in den vergangenen vier Wochen eine gefährliche Situation für Patienten gegeben habe, die bei ausreichend Personal vermeidbar gewesen wäre. cs

Comments are closed.