Leben im Freien Aus Angst vor Nachbeben wird der Aufenthalt in Gebäuden gemieden

Nach dem großen Erdbeben mangelt es an fast allem

Schnelsener Lehrerin engagiert sich für Nepal

Archiv| Views: 140

Die Bilder vom Erdbeben in Nepal haben viele Menschen in der vergangenen Woche erschüttert. Besonders betroffen war Silke Wegener, die als Lehrerin an der Grundschule Rönnkamp arbeitet.

 

Sie hat ein Jahr in einer 50 km vom Mount Everest entfernten Schule in Phugmoche unterrichtet und unterstützt seitdem ein vor 20 Jahren gegründetes Schul- und Dorfprojekt als stellvertretende Vorsitzende.

 

„Zum Glück sind alle Kinder und Lehrer unverletzt geblieben“, berichtet Wegener erleichtert. „Aus Angst vor Nachbeben übernachten zurzeit aber alle in provisorischen Zelten, weil die Häuser beschädigt sind.“

 

Durch die Beseitigung der Gebäudeschäden, die gestiegenen Lebensmittelpreise und die medizinische Versorgung werden höhere Kosten auf den Verein „Phugmoche-Nepal“ zukommen. „Zum ersten Mal in unserer Geschichte bitten wir daher die Öffentlichkeit um Hilfe“, sagt Silke Wegener. Der Schulverein Rönnkamp unterstützt das Projekt und sammelt die Spenden ein. löv

 

Spenden

 

Schulverein Rönnkamp e.V.

Kennwort: Erdbeben Nepal

BIC: HASPDEHHXXX

IBAN:

DE 51 200 505 501 308 103 090

Comments are closed.