Auf dem Spielfeld verlieren die Germanen aktuell (hier beim Spiel gegen den NTSV), jetzt erschüttert ein Wettskandal aus der letzten Saison die Mannschaft Foto: ar

Wettskandal in der Oberliga

Auch ein Spiel des TuS Germania Schnelsen wird von Insidern genannt

Archiv| Views: 54

Schlechte Zeiten für die Oberliga-Mannschaft des TuS Germania Schnelsen: Sie steht auf einem Abstiegsplatz – und wird jetzt von einem Betrugs-Verdacht erschüttert

 

Sportlich läuft es für die Oberliga-Spieler des TuS Germania Schnelsen nicht gut: Mit zehn Punkten steht die Mannschaft auf dem 16. Platz – und ist damit vom Abstieg bedroht. Jetzt macht ein anderer Skandal die Runde: Angeblich haben Spieler bei einer Begegnung absichtlich verloren – um am Wettschalter zu gewinnen…

Es geht um ein Spiel aus der letzten Saison, dass die Germanen manipuliert hätten, so ein anonymer Tippgeber im Video-Portal „Elbkick TV“. Am 32. Spieltag traf TuS Germania Schnelsen auf den Bramfelder SV. „Mit einem Unentschieden hätten wir da schon den Klassen- erhalt geschafft“, erinnert sich der damalige Germania-Trainer Florian Gossow. Doch die Schnelsener verloren – mit 4:3 in der 90. Minute. Am Tipp- Schalter gab’s dagegen satte Gewinne. Die Quote stand 10,0 für einen Sieg der Bramfelder, für 100 Euro Wetteinsatz gabs 1000 Euro ausgezahlt.

Viel Geld für ein verlorenes Match. „Ich hatte das Gefühl, dass das Spiel verschoben worden ist“, sagt Trainer Gossow. Trotzdem waren ihm die Hände gebunden. „Ich hatte dreimal gewechselt, konnte nichts mehr tun.“

Nach dem Abpfiff zog er dennoch Konsequenzen. „Ich habe mich mit zwei Spielern getroffen, ihre Verträge nicht verlängert.“ Die wahren Gründe hat er dabei nicht genannt. „Ich hatte ja keine Beweise.“ Beide Spieler sind noch als Fußballer aktiv.

Keine Beweise – vor diesem Problem steht auch der Hamburg Fußball Verband (HFL). „Die Vorwürfe sind anonym“, sagt Pressesprecher Carsten Byenetzki. „Gerüchte gab es länger. Wir sind uns der Problematik bewusst.“ Deshalb hatte der ODDSET-Talk am 24. Oktober das Thema „Verbotene Wetten im Amateurfußball – werden Spiele verschoben?“ „Wir müssen verhindern, dass das Spiel nicht ehrlich gespielt wird“, forderte dort Dr. Rainer Koch, 1. Vizepräsident des DFB. „Bereits Absprachen müssen unter Strafe gestellt werden.“

Und was macht der TuS Germania Schnelsen jetzt? Aktuell will Präsident Jörg Wohlgemuth den Fall nicht kommentieren. Für den Verein kommt die Meldung zur Unzeit. Die Mannschaft steckt im Abstiegskampf. Und braucht einen freien Kopf, um sich daraus zu befreien… ar

 

Comments are closed.