Laubenpieper mit Geschichte

Der Kleingartenverein Erlengrund e.V. 308 feierte 100-jähriges Jubiläum

Archiv| Views: 148

 

Zwischen der Sommerfrische betuchter Kaufleute im Niendorfer Gehege und der Kollau entstand 1914 auf städtischem Grund die erste Kolonie des Niendorfer Kleingartenvereins.

 

Im Kuckuckswinkel 2 bauten einst arme Hamburger eigenes Obst und Gemüse an, um ihre Familien ernähren zu können. Noch heute erzählt an einer Wand im Vereinsheim ein altes Foto von der Gartenlaube Sprossling, die heute noch im Rosenweg steht, von diesen Anfangsjahren.

„20 Jahre später gab es sogar Leistungswettbewerbe, welche die Erträge der Gartenarbeit auswerteten“, erzählt Peter Bernicke, der seit 2011 Vorsitzender des KGV Erlengrund ist. Und seine Vorgängerin Ilona Wandmacher fährt fort: „Nach dem zweiten Weltkrieg, als weite Teile Hamburgs in Schutt und Asche lagen, wurden viele Gartenhäuschen zum Dauerwohnsitz. Mit Trümmersteinen, Blech oder Maschendraht wurden sie winterfest gemacht.“ Einige Dauerbewohner gibt es auch heute noch, so Bernicke. 

Gesellig Die Kleingärtner feierten den Geburtstag ihres Vereins mit einem gemütlichen Beisammensein

Die bislang letzte Kolonie Kamploh kam im Jahre 1979 hinzu. Heute zählt der Verein 354 Parzellen und rund 400 Mitglieder. Diese feierten im Sommer das 100-jährige Jubiläum mit dem Musikzug Schenefeld, Tanz und einem üppigen Buffet. Die Kinder hatten bei Glücksrad, Dosenwerfen und Schießen auf die Fußballwand viel Spaß an der frischen Luft. Gemeinschaft wird im KGV Erlengrund auch sonst groß geschrieben. Regelmäßig treffen sich die Kleingärtner zum Kniffel, Preisskat und drei Mal im Jahr zum Frühschoppen. Das jährliche Kinderfest hat viele kleine und große Fans.

In hundert Jahren gab es viel Freud und Leid am Gartenzaun: So haben sich Wolfgang und Nina N. über die Hecke verliebt und später geheiratet. Elke Cludaß kam mit ihrem Pracht-Kürbis im Niendorfer Wochenblatt groß raus. Und Heinrich M. ist im Alter von 96 Jahren friedlich in seiner Laube eingeschlafen. Und wie immer nahmen die Kleingärtner am Niendorfer Gehege gemeinsam daran Anteil.      cd

Comments are closed.