Auch bei den Kopfball-Duellen hatte der NTSV den Kopf vorne – hier erwischt Adam Benn den Ball Foto: ar

Tor-Festival am Sachsenweg

Eine Wundertüte für den Niendorfer TSV

Archiv| Views: 71

Auf das Oberliga-Lokalderby zwischen Schnelsen und Niendorf haben sich die Fans gefreut. Es wurde ein Tor-Rausch – aber nur für eine Mannschaft.

 

Rund 400 Zuschauer zog es am Sonntag bei Sonnenschein an den Sachsenweg zum Oberliga-Spiel Niendorfer TSV gegen TUS Germania Schnelsen. Doch für die Schnelsener wurde der Ausflug zum Nachbarn ein Debakel: 5:0 hieß es am Ende für die Niendorfer. Und Germanen-Trainer Jouri Savitchev zog eine bittere Bilanz: „Wir haben uns total blamiert.“

Der Tor-Regen begann in der 19. Minute: Rechtsaußen Tim Schumacher tanzte durch den Strafraum der Gegner und bringt seine Mannschaft mit dem 1:0 in Führung. Danach versuchten die Gäste immer wieder, Tempo aus dem Spiel zu nehmen – ohne Erfolg. In der 40. Minute zog Marcel Stecker im Strafraum die Notbremse, foulte den Niendorfer Ebenezer Utz. Der verwandelt den Elfmeter sicher. Und fünf Minuten später sorgte Thiago Machado Mattos für den nächsten NTSV-Jubel – 3:0, der Halbzeitstand. Auch nach dem Wieder-Anpfiff blieb der NTSV die dominierende Mannschaft. In der 53. Minute traf Martin Wilhelm zum 4:0. Den Abschluss bildete der eingewechselte Braima Balde mit dem 5:0. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute gut gespielt“, freute sich anschließend NTSV-Coach  Ali-Rehza Farhadi. Nachdem seine Mannschaft letzte Woche verloren hat, tat der deutliche Sieg besonders gut. „Die Oberliga ist im Moment jedes Wochenende eine Wundertüte. Man hat gegen jeden eine Chance.“ Für seine Spieler hatte Trainer Farhadi nur lobende Worte: „Sie waren sehr dominant, sehr kompakt. Das war eine gute Mannschaftsleistung.“

Gar nicht zufrieden war dagegen Jouri Savitchev mit seinen Germanen. „Wir müssen auswärts auch die Leistung zeigen, die wir bei Heimspielen bringen“, sagte er nach dem Abpfiff. Trost für die Germanen: Beim nächsten Spiel können sie wieder auf die heimischen Fans bauen…  ar

Comments are closed.