Dieses Thema stinkt

Großes Hundehaufen-Problem auf einem Niendorfer Spielplatz

Archiv| Views: 28

 

Neben schönen Erinnerungen bringen die Kleinen des Kinderhauses Fliewatuut vom Tag im Grünen oft auch unfeine Beigaben mit. Denn ihr Spielplatz wird als Hunde-Toilette missbraucht.

 

Das Nichtentsorgen von Hundekot kann den Besitzer zwischen 50 und 200 Euro Bußgeld kosten. Doch im Grünstreifen zwischen Bansgraben und Johannkamp in Niendorf ist das einigen Hundebesitzern scheinbar egal. Stattdessen sind Nachlässigkeit und Rücksichtslosigkeit an der Tagesordnung – und das bekommen vor allem die Fliewatuut-Kinder zu spüren.

Seit 2003 nutzen sie den Spielplatz im Mini-Park am Schippelsmoorgraben. 2010 konnten dank Sondermittel vom Bezirk neue Spielgeräte aufgestellt werden. Die Freude am Rumtoben ist jedoch getrübt: „Wir haben hier ein riesiges Problem mit Hundehaufen“, so Erzieherin Imke Karberg. Dabei liegen die Tretminen nicht nur auf oder entlang dem Weg sondern auch am oder auf dem Sandkasten oder bei einem der Spielgeräte. „Das Problem ist dabei, dass die Kinder nicht nur reintreten sondern sich die Jüngsten auch unbemerkt reinsetzen oder auch reingreifen“, so die pädagogische Leiterin. „Es ist eine Zumutung, dass sich einige Hundehalter ihrer Verantwortung nicht bewusst sind.“ Denn neben dem Ekel-Faktor bedeuten die Hinterlassenschaften der Hunde auch ein Hygiene-Problem. Gerade kleine Kinder sind anfällig gegen Infektionen und oft stecken in Tierkot Krankheitserreger und Parasiten.

Einen netten Appell haben die Erzieherinnen mit den Kindern angebracht – bislang vergebens

„Wir haben sogar Warn- Schilder auf eigene Kosten aufgestellt“, so Erzieherin Karberg. Doch an der Situation hat sich nichts geändert. „Auch Anrufe bei der Abteilung Stadtgrün im Bezirksamt Eimsbüttel ergaben bisher nichts.“ Auf Anfrage des Niendorfer Wochenblatts will sich aber nun das Fachamt Management des öffentlichen Raums des Bezirksamts mit der Kita-Leitung kurzschließen. „Vorstellbar wär das Anbringen offizieller Hinweis-Schilder  unsererseits und regelmäßige Kontrollgänge durch unsere Wegewarte“, so Bezirksamts- Pressesprecher Elmar Schleif. Kinder, Eltern und Erzieher hoffen nun auf baldige Besserung. „Wir appellieren hiermit noch einmal ganz dringlich an alle Hundehalter, die Tretminen in Plastikbeuteln zu entsorgen“, so die Betroffenen. „Bitte denken Sie an die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Kinder.“ moe

 

Comments are closed.