Zukunftspläne Der neue Schulleiter Christian Krümel (hinten) und die Koordinatoren Meike Dosda und Kai Lemitz haben gemeinsam mit ihren Kollegen am Gymnasium Corveystraße viel vor Foto: moe

Der Ruf der Schule reizte

Christian Kümmel ist der neue Schulleiter am Gymnasium Corveystraße in Lokstedt

Archiv| Views: 422

 

Mit ihrem Ruhestand und der Verabschiedung von Christel Jäger ging am Lokstedter Gymnasium Corveystraße eine Ära zu Ende. Nun tritt Christian Krümel (46) als Schulleiter in große Fußstapfen.

 

Als vorheriger stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums Hochrad in Othmarschen reizte ihn der gute Ruf des Corvey-Gymnasiums. „Die Schule ist bekannt für ihre sehr weit entwickelte Theaterarbeit, ihr Selbstverständnis als liberale und gesundheitsbewusste Schule sowie die freundliche Atmosphäre.“ Mit seinem überzeugenden Konzept will er nun das bestehende klare Format stärken und behutsam weiter entwickeln. So soll das Schulmotto „demokratisch.gesund.kreativ“ um den Begriff ,zukunftsorientiert’ erweitert werden und werden damit die MINT-Fächer das Schulprofil noch mehr stärken.

Als Lehrer für Deutsch und Latein unterrichtet Christian Krümel auch als Schulleiter weiter, steht im Fach Philosophie vor den Schülern. „Der wichtigste Aspekt unserer Arbeit ist es, sich mit der jungen Generation auseinandersetzen, sie mit zu erziehen und sie auszubilden. Diesen Bezug will ich niemals verlieren“, sagt der Familienvater aus Poppenbüttel.

Ihm zur Seite in der Schulleitung stehen Torsten Vaness als Stellvertreter und Rainer Schneehorst als Abteilungsleiter Oberstufe. Seit Februar sind zudem Meike Dosda als Koordinatorin der Mittelstufe und Kai Lemitz als Koordinator für die Beobachtungsklassen im Amt.

Und mit ihnen kündigen sich weitere prägende Neuerungen an. So wurde schon mit der Erarbeitung eines Medien-Curriculum begonnen, in dem Schüler und Lehrer gemeinsam festhalten, wie und in welcher Form die neuen Medien in den Unterricht integriert werden können. Für eine transparente und verlässliche Notenvergabe werden zudem gemeinsame Bewertungskriterien für Lehrer eines Fachs angestrebt. „Und wir arbeiten an einer Feedback-Kultur, wo auch die Schüler ihre Lehrer bewerten können“, so Krümel. Auch baulich gibt es große Pläne. Nachdem im Rahmen des Schul-Sanierungsprogramms des Senats ein erstes Haus bereits energetisch und optisch erneuert wurde, geht es demnächst mit dem nächsten Gebäude weiter. „Neben vergrößerten Klassenräumen könnten wir uns dort prima eine Zusammenlegung von Leseraum und Bibliothek zu einem Lernraum vorstellen.“ moe

Comments are closed.