Beliebte Opfer für Taschendiebe sind junge Mütter: Aus der Tasche am Kinderwagen lässt sich ganz leicht ein Portemonnaie stehlen (Szene nachgestellt) Foto: ls

Immer wachsam bleiben

Taschendiebe schlagen auch in unseren Stadtteilen zu

Archiv| Views: 123

Nur einmal kurz die Handtasche aus den Augen gelassen – und schon ist das Portemonnaie weg. Taschendiebstähle haben immer Hochkonjunktur, auch bei uns in Lokstedt, Niendorf und Schnelsen.

 

„Überall da, wo viele Menschen sind, muss man besonders achtsam sein“, sagt Peter Poppe, Einsatzleiter im Polizeikommissariat 24 (PK 24) in     Niendorf. „Das betrifft in unserem Bereich natürlich das Tibarg-Center sowie die Geschäfte auf dem Tibarg und in der Frohmestraße. Vermehrte Taschendiebstähle beobachten wir auch im Restaurant eines großen schwedischen Möbelhauses in Schnelsen.“

Weg ist meist weg

Das PK 24 nimmt zwar wöchentlich im Schnitt nur drei Anzeigen wegen mutmaßlicher Taschendiebstähle entgegen, die deutschlandweit registrierten Fallzahlen sind mit 120 000 allerdings recht hoch. In den allermeisten Fällen sehen die Opfer ihre Wertsachen nicht wieder. Die Aufklärungsrate liegt gerade einmal bei fünf Prozent.

„Natürlich kommt es vor, dass Geldbörsen mit den Papieren aber ohne Bargeld im Straßengraben gefunden und dann bei uns abgegeben werden“, meint Poppe. Deshalb rät die Polizei auch immer, mit der Neubeantragung von Personalausweis und Führerschein mindestens drei Wochen zu warten.

Karten sofort sperren

Umgehend sperren lassen sollte man natürlich alle EC- und Kreditkarten, die in fremde Hände gelangt sind. Dafür genügt ein Anruf unter der zentralen Kartensperrnummer 116 116. Wichtig dabei ist allerdings, dass man Karten- und Kontonummern nennen kann. Wer diese nicht im Kopf hat, sollte sie sich dringend außerhalb des Portemonnaies notieren.

Ebenso hilfreich sind Kopien sämtlicher Ausweispapiere, die am besten zu Hause aufbewahrt werden. Denn, wer der Polizei die Nummer seines Personalausweises nennen kann, hat es deutlich leichter bei der Neubeantragung seiner Papiere.  ls

 

Tipps  zum Schutz

Vor Taschendieben ist zwar niemand gefeit, wer jedoch einige wichtige Grundsätze beachtet, macht es den Langfingern schwerer und wird damit als Opfer uninteressant.

 

• Führen Sie an Bargeld, EC- und Kreditkarten nur das Notwendigste bei sich. Führer- und Fahrzeugschein sicherheitshalber gesondert aufbewahren.  

                 

•  Achten Sie in Menschenschlangen, bei Großveranstaltungen und in unübersichtlichen Situationen noch mehr auf Ihre Wertsachen.  

                 

•  Tragen Sie Wertsachen wie Bargeld, Telefon oder Schlüsselbund am besten in den verschiedenen Innentaschen Ihrer Jacke direkt am Körper.

 

•  Halten Sie Ihre Handtasche stets geschlossen und lassen Sie diese nie unbeaufsichtigt – ein einziger unachtsamer Augenblick reicht den Taschendieben schon aus.

 

•  Umhängetaschen sollten mit der Verschlussseite zum Körper getragen werden. So haben Taschendiebe keine Chance, die Geldbörse zu entwenden. 

Comments are closed.