Ein Ort zum Gruseln

Fahrradunterstand in Schnelsen soll wieder flott gemacht werden

Archiv| Views: 31

Vermüllt, dunkel, unheimlich – so präsentiert sich der Fahrradunterstand an der AKN-Station Schnelsen am Rande des P+R-Parkplatzes. Doch das soll sich bald ändern.

 

Ende Juni meldete sich Laura Paschburg aus Schnelsen beim Niendorfer Wochenblatt. Die junge Frau bemängelte den Zustand des eigentlich sehr schönen, weil großzügigen und überdachten Unterstandes für Fahrräder an der AKN-Station Schnelsen: Der Platz dort sei komplett eingewachsen, von außen nicht mehr einsehbar und im Dunkeln wegen der fehlenden Beleuchtung besonders für Frauen ein unheimlicher Ort.

Eine „Tatort-Begehung“ durch die Redaktion bestätigte diese Beschreibung nicht nur, sie ergab weitere Kritikpunkte: Unübersehbare „Gebrauchs-
spuren“ im Gebüsch könnte man als ein Indiz dafür werten, dass sich dort häufig Menschen über einen längeren Zeitraum aufhalten. Zudem zeugen aufgebrochene Schlösser und die Überreste demontierter Räder von krimineller Energie.

Viele Mängel

Auch die Zuwegung ist alles andere als gut: Beim Verlassen läuft man
parkplatzsuchenden Autofahrern schnell direkt vor das Fahrzeug. In einer Ecke des Unterstandes sorgen hochstehende Gehwegplatten für gefährliche Stolperfallen.

Nachdem Laura Paschburg über ein halbes Jahr lang erfolglos versucht hatte, sich Gehör zu verschaffen – was ohnehin schwierig war, da sich die Zuständigkeiten auf mehrere Behörden und Unternehmen verteilen – kümmerte sich das Niendorfer Wochenblatt um das Thema. Mit Erfolg: Nach vielen Mails und Telefonaten und mit der tatkräftigen Unterstützung des SPD-Abgeordneten Koorosh Armi gab es eine Zusage von der Hochbahn: Sie wird den Unterstand unter die Lupe nehmen und dann gemeinsam mit den Verantwortlichen alle erforderlichen Maßnahmen koordinieren, die für eine gute Beleuchtung und Einsehbarkeit des Platzes nötig sind.

Somit sollte der Unterstand spätestens mit Beginn der dunklen Jahreszeit wieder zu einem Ort werden, an dem man das Fahrrad gerne unterstellt. Wir behalten das im Auge.  sun

 

Comments are closed.