Unpassierbar ist die Emil-Andresen-Straße zwischen Lohbekstieg und Max-Tau-Straße Foto: mf

Wohin mit Lokstedts Autos?

Dauer-Baustelle Emil-Andresen-Straße nochmals verlängert

Archiv| Views: 99

Die Stimmung ist bei vielen Anwohnern der Emil-Andresen- Straße gereizt. Seit mehr als einem Jahr ist die Lokstedter Straße eine Dauer-Baustelle. Grund ist die Rundum-Herstellung der Straße inklusive Erneuerung von Untergrund, Belag und Seitenbereichen.

 

Von Mitte April wurde die Freigabe für den Verkehr nun nochmals auf Ende April verschoben. Als Ende März auch noch der Lohkoppelweg zur Erneuerung der Fahrbahndeckschicht gesperrt wurde und weitere Parkplätze ersatzlos wegfielen, brachte das für viele Anwohner das Fass zum Überlaufen. 

Auch im benachbarten Rimbertweg fallen Stellplätze wegen einer Großbaustelle weg und der Grandweg ist in Höhe Emil-Andresen-Straße eine Halteverbot-Zone, damit umgeleitete Busse passieren können. „Wo sollen denn alle Autos hin?“ ärgert sich eine Wochenblatt-Leserin. Auch dass die Baumaßnahmen, die ursprünglich Ende 2013 abgeschlossen sein sollten, noch immer andauern, erzürnt viele Lokstedter.

„Durch die lange Winterpause 2013 konnten die Versorgungsunternehmen für Gas und Strom erst im April mit den Arbeiten an den Versorgungsleitungen beginnen. Durch diese Verzögerung musste der Baubeginn für den Straßenbau in den August verschoben werden. Dies hatte letztendlich zur Folge, dass die Freigabe für den Verkehr nicht mehr vor der Winterperiode 2013/2014 stattfinden konnte“, so das Bezirksamt Eimsbüttel.

Anwohner sind verärgert, weil auch noch im angrenzenden Lohkoppelweg gebaut wird Foto: mf

Regine Zachariae, die vor Beginn der Bauarbeiten die Bürgerinitiative Emil-Andresen- Straße gründete, kann die Aufregung hingegen nicht verstehen: „Hier gibt es sowieso nur zwölf Parkplätze und das Quartier Lokstedt 360 Grad ist autofrei. Wir sollten vielmehr die Ruhe genießen, denn der Verkehr nach Fertigstellung wird gigantisch!“ Obwohl die Bürgerinitiative von Regine Zachariae die geplante Straßenverbreiterung verhindern und eine Verkehrsberuhigung durchsetzen konnte, befürchtet sie eine deutliche Verkehrszunahme.

Nun gehen die Baumaßnahmen nach Auskunft des Bezirksamtes „aufgrund der Arbeiten im Lohkoppelweg und des Regenwetters“ noch einmal in die Verlängerung bis voraussichtlich 28. April. Bis dahin wird auch die Linie 181 weiterhin umgeleitet. Die Haltestellen Lohkoppelweg, Max-Tau-Straße und Julius-Vosseler-Straße werden in beide Richtungen nicht angefahren. mf

 

Comments are closed.