Gut sichtbar verkündet eine Tafel in der Paul-Sorge- Straße die momentan laufenden Arbeiten zur Umgestaltung des Fachhauses der Stadtteilschule Foto: moe

Milliarden für Schulen

Und auch in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen wird bald gebaut

Archiv| Views: 76

Rund zwei Milliarden investiert Hamburg bis 2019 in Baumaßnahmen für die allgemeinbildenden Schulen der Stadt. Und auch in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen werden große Pläne umgesetzt.

 

Das Schild an der Paul-Sorge-Straße 133/135 verrät die Zukunftsaussichten der Stadtteilschule Niendorf. „Die Um- und Erweiterungsarbeiten an unserem Fachhaus sind gestartet“, so Schulleiter Ingo Kangarlou. Zwei Physik- und ein Informatikraum werden erneuert. Ein weiterer Chemieraum, eine Lehrküche und ein Multifunktionsraum entstehen neu. Ende des Jahres startet dann das Mega-Projekt für mehrere Millionen mit einem fast kompletten Neubau von 29 neuen Unterrichtsräumen. Und auch am Standort Sachsenweg ist ab  2015 die Schaffung zusätzlicher Flächen vorgesehen.

Die Ersatz-Klassenzimmer in den Containern gehören auch im Gymnasium Ohmoor bald der Vergangenheit ein. „Unser Oberstufenhaus wird aufgestockt, bekommt acht zusätzliche Räume und unser großes Klassengebäude wird für den Ganztagsbereich erweitert“, so Schulleiter Detlef Erdmann.

 

Abriss, Neubau und Renovierung

 

Zugunsten einer neuen großen Mensa für 600 bis 700 Schüler wird zudem noch in diesem Jahr der alte Ganztagspavillon am Ziegengehege abgerissen, wo der Neubau ab Ende des Jahres entstehen soll.

Aufgrund des weiteren Ausbaus zur Ganztagsschule wird auch die Julius-Leber-Schule in Schnelsen eine neue Mensa bekommen. Im Sommer ist der Baubeginn  des 300 Quadratmeter großen Schmuckstücks geplant, das im Herbst bereits fertig sein soll.

Durch die Erweiterung zum fünfzügigen Gymnasium kündigen sich auch am Bondenwald große Vorhaben an. „Die Machbarkeitsstudie dazu liegt bereits seit zwei Jahren vor. Nun beginnen wir Ende 2014 mit den konkreten Planungen und 2016 soll dann der Bau für die zusätzliche Klassenraumfläche von 1400 Quadratmetern beginnen“, so Schulleiterin Renate Just. Bereits konkret ist die komplette Renovierung der Kantine mit einer  professionellen Küche vor und in den Sommerferien. Und nach den fertig gestellten neuen Toiletten für die Jungs im Kreuzbau, soll nun auch der Mädchenbereich erneuert werden.

Der Zahn der Zeit nagt am alten Ganztagspavillon, der am Sachsenweg zugunsten einer schicken großen Mensa abgerissen wird Foto: moe

Am Lokstedter Gymnasium Corveystraße wird in Etappen renoviert. Das Mittelstufenhaus wurde bereits fertig gestellt. Jetzt sind die Planungen zur Sanierung des Kreuzbaus mit Wärmedämmung, neuem Dach und Außenfassade im Gange. „Ebenso ist die Neugestaltung unserer Laubengänge in Arbeit und auch das gesamte Sielsystem wird derzeit erneuert“, erklärt Schulleiterin Christel Jäger. „Bis 2019 sollen die Maßnahmen für rund 5 Millionen abgeschlossen sein.“

In der Anna-Warburg-Schule wird ab Mitte April für rund 750 000 Euro die Turnhalle renoviert. Sie bekommt neue sanitäre Anlagen, ein neues Dach und Fenster. In Planung ist auch die Vergrößerung des 2009 fertiggestellten Neubaus, der dann dank der neuen Räume die Aufgabe des alten Standorts am Tibarg ermöglicht.

Das Niendorfer Wochenblatt wird einige der Millionen-Projekte zu Baubeginn noch ausführlich vorstellen und auch über geplante Bau-Maßnahmen an den Grundschulen berichten.   moe

Comments are closed.