Großes Talent Tom Rommerskirchen hat im Handball große Ziele

Niendorfer bald im Nationalteam?

Handballtalent Tom Rommerskirchen

Archiv| Views: 89

Mit Fußball oder Basketball kann Tom Rommerskirchen nicht besonders viel anfangen. Sein Herz gehört dem Handball. Und der 15-jährige Niendorfer spielt so gut, dass er nun mitten im Sichtungsprogramm für die deutsche Jugendnationalmannschaft steckt.

 

Dafür reiste der Schüler jetzt mit einer Hamburger Auswahl ins Bundesleistungszentrum nach Kienbaum/Brandenburg. Knapp 200 Jugendliche aus ganz Deutschland kämpften hier um die so wichtigen Pluspunkte auf dem Weg ins U17-Team. Neben Wurfgeschwindigkeit, Sprintstärke und Sprungweite zählte auch die Körperstabilität. „Ich glaube, ich habe mich vor den Trainern sehr gut verkauft“, sagt Tom, der die vier Sichtungstage allerdings erkältet und zudem mit einer Hüftprellung absolvieren musste. Ein endgültiges Feedback wird Tom erst in gut einem Jahr erhalten, wenn der zweite Sichtungstermin abgeschlossen ist.

Bis dahin trainiert er zielgerichtet weiter, in der B-Jugend des HSV Handballs. Mindestens vier Mal pro Woche steht der Zehntklässler auf dem Feld. „Früher war ich jeden Tag in der Halle“, erzählt Tom, der in der 2. Klasse beim Niendorfer TSV den Handballsport für sich entdeckte. „Aber weniger ist manchmal mehr.“

Zudem dürfen natürlich auch die schulischen Leistungen nicht unter dem Sport leiden. Ein berufliches Standbein ist wichtig. Im Handball schaffen es nur ganz wenige an die Spitze. Tom weiß das, er macht in diesem Sommer seinen Abschluss, will dann eine Ausbildung zum Hörgeräteakustiker beginnen. Dass die Noten dafür am Ende auch ausreichen, wird beim HSV streng kontrolliert. „Wir müssen den Trainern unsere Zeugnisse zeigen. Wer einen Schnitt schlechter als 3,0 hat, darf nicht voll mittrainieren. Der Verein organisiert dann auch die Nachhilfe“, erzählt Tom. Irgendwann für Deutschland auflaufen zu dürfen ist Toms Traum. Sein konkretes Ziel jedoch ist die A-Jugend Bundesligamannschaft des HSV Handballs. Und davon ist er vermutlich gar nicht mehr weit entfernt. ls

Comments are closed.