Mauer statt Natur: Sabine Colditz (r.), hier mit Nachbarin Bettina Kellermann, wird vom Balkon aus künftig nur noch gegen Hauswände sehen Fotos: löv

„Hier sollen Tatsachen geschaffen werden!“

Bondenwald 1: Anwohner sind entsetzt über Start des Neubauprojekts

Archiv| Views: 63

Ein Neubauprojekt, für das in sieben Punkten Abweichungen vom geltenden Bebauungsplan genehmigt wurden, erregt die Gemüter der Anwohner rund um das Grundstück Bondenwald 1.

 

Wie das Wochenblatt bereits im vergangenen Jahr berichtete, soll auf dem zurzeit mit zwei Einfamilienhäusern bebauten Gelände ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage und 21 Wohn­einheiten plus rückwärtigem Doppelhaus entstehen. Das zuständige Fachamt für Bauprüfung gewährte eine Befreiung von der in dieser Gegend vorgesehenen einstöckigen Bebauung. Laut aktuellem Entwurf sind nun bis zu drei Vollgeschosse plus zusätzlichem Staffelgeschoss geplant.

Das Argument, dass in unmittelbarer Nähe bereits Ge­­bäude mit Geschosswohnungen stehen, lässt Nachbarin Bettina Kellermann nicht gelten. „Diese Häuser haben die Friedrich-Ebert-Straße als Adresse. Im Bondenwald gibt es kein Gebäude dieser Größenordnung!“ Kellermann hat bereits rund 100 Unterschriften gegen den Bau gesammelt.

Großflächig gerodet Bäume und Sträucher wurden auf dem Grundstück bereits entfernt Foto: löv

Unmittelbar nach Genehmigung des Bauvorhabens An­fang Januar legten mehrere Anwohner Widersprüche ein, die jedoch keine aufschiebende Wirkung haben. In der vergangenen Woche begannen die ersten Rodungen auf dem Grundstück.

 „Hier sollen Tatsachen geschaffen werden“, klagt Sabine Colditz, die vom Balkon ihrer Eigentumswohnung an der Friedrich-Ebert-Straße ins Grüne schaut. „Wenn das Ge­­bäude erst einmal steht, führt dies zu einer absoluten Verschattung meiner Wohnung und nimmt mir jegliche Privatsphäre!“ Colditz sieht das Ge­­bot der Rücksichtnahme verletzt. „Niemand hätte etwas dagegen, wenn hier Reihen- oder Doppelhäuser gebaut würden. Aber wir haben den Eindruck, dass es dem Bauträger nur um Profitmaximierung geht“, so Kellermann.  löv

 

Comments are closed.