Der ganze Stolz der Gruppen im Niendorfer Gehege ist die neue mobile Jagdhütte

Unterkunft auf Rädern

Waldjugend hat wieder ein Dach über dem Kopf

Archiv| Views: 235

Der Horst „Nebelkrähen“ der Deutschen Waldjugend (DWJ) im Landesverband Hamburg hat endlich eine geeignete Hütte für die Gruppen-Treffen im Niendorfer Gehege.

Bei Wind und Wetter ist Ines Möller (hinten re.) mit der Waldjugend in der Natur unterwegs ? hier ein Teil der Gruppe

Immer wieder hatte Hamburgs DWJ-Geschäftsführerin Ines Möller in den politischen Gremien die unbefriedigende Situation dargelegt: Seit Gründung des Landesverbandes 2010 stand für die Gruppen-Treffen der „Schneeeulen“, der „Schleiereulen“ und der „Füchse“ auf dem Gelände der Revierförsterei nur ein alter, zu klein gewordener Bauwagen zur Verfügung. Das machte die Arbeit vor Ort schwierig. Dabei sind die Kids die meiste Zeit draußen, aber auch sie brauchen einen Ort, an dem in Ruhe Gespräche geführt und Materialien trocken lagern können. 60 Mitglieder ab 6 Jahren zählt der Verband derzeit. Etwa die Hälfte trifft sich in Niendorf, der Rest in Horten anderer Stadtteile. Doch die politischen Mühlen mahlen langsam und so besann sich Ines Möller auf das, was gute ehrenamtliche Arbeit ausmacht – auf die Hilfe zur Selbsthilfe. 2010 kamen die Gruppenleiter in Hannover auf der Messe Pferd & Jagd mit einem Hersteller von mobilen Jagdhütten ins Gespräch, der vorschlug, so einen Wagen für die Waldjugend umzubauen: mit Sitzecke statt Betten, mit multifunktionaler Werkbank und einem kleinen Ofen.
Doch der Preis machte die Idee erstmal zunichte. Bis eben dieser Hersteller Anfang 2013 einen „Rückläufer“ bekam – eine kaum genutzte fahrbare Hütte, die den Bedürfnissen der Waldjugend entsprechend umgebaut werden konnte. Damit haben die Gruppen nun seit Mai 2013 wieder ein Dach über dem Kopf, finanziert mit Mitteln des Landesjugendamtes und Spenden, unter anderem auch durch den Niendorfer Weihnachtsbaumverkauf. „Hier können die Bürger sehen, wie sinnvoll das für Stockbrot und Tschai ausgegebene oder  in Sammeldosen gesteckte Geld verwendet wird“, so Möller. Wer mindestens sieben Jahre ist und Lust auf Spiel, Spaß und Abenteuer im Wald hat, erfährt mehr zu den Gruppen, die sich Dienstag und Freitag von 17 bis 19 Uhr im Gehege treffen, unter Tel. 18191531. Wer 15 Jahre oder älter ist, kann in die Gruppenleiter-Ausbildung einsteigen.  sun

Bei Wind und Wetter ist Ines Möller (hinten re.) mit der Waldjugend in der Natur unterwegs ? hier ein Teil der Gruppe

Waldjugend Treffen für Kinder (7-14 Jahre) jeden Di. und Fr., 17 bis 19 Uhr, Niendorfer Gehege, Bondenwald 106, Gelände Revierförsterei. 
Tel. 18191531, E-Mail:  info@deutsche-waldjugend-hh.de

Comments are closed.