Ein gutes Team Joanna Steinmetz (li.) und MichaelaFischlin Foto: kk

Steiniger Weg für Kita

Keine Fördermittel von der Stadt, weil der Mietvertrag nur 10 Jahre läuft

Archiv| Views: 111

Ein buntes Schild am Zaun weist den Garstedter Weg 187 als neues Zuhause für die Kinderstube Sethweg aus. Doch der Umbau des neuen Gebäudes bedeutet auch eine große finanzielle Herausforderung.

Sie ist eine Institution in Niendorf, besteht seit 1968. Doch im vergangenen Jahr musste die Kinderstube Sethweg nach über 30 Jahren am Burgunderweg wegen eines Vermieterwechsels umziehen. „Wir können der Freien evangelischen Gemeinde gar nicht genug dafür danken, die uns übergangsweise Räumlichkeiten  im Bondenwald 58 zur Verfügung gestellt hat“, so Vorstandsmitglied und Kita-Leiterin Kristin Grube. Nach langer Suche nach einem geeigneten Objekt, ist die Kinderstube nun seit dem 1. Januar Mieter der ehemaligen Tierarztpraxis am Garstedter Weg. Die Räume bieten ausreichend Platz für Gruppen-, Schlaf- und Bewegungsraum, Atelier,  Bauecke, Küche, Büro und WCs. Auf dem Außengelände soll ein Spielplatz entstehen. Zudem werden zusätzliche Krippenplätze geschaffen. In diesen Tagen wird Architekt Berthold Kleta mit den Um- und Ausbauarbeiten beginnen. Wände müssen versetzt, der Sanitärbereich kindgerecht umgestaltet und neuer Fußboden verlegt werden. „Momentan finanzieren wir die Maßnahmen aus unseren Einnahmen durch die Kita-Gutscheine. Aber wir bräuchten dringend Unterstützung“, so Kristin Grube. „Leider werden wir von der Stadt Hamburg keine Mittel bekommen“, erklärt sie weiter. „Unser Mietvertrag läuft vorerst für zehn Jahre. Damit erfüllen wir nicht die Förderbedingungen, die mindestens 20 Jahren vorgeben.“ Die Eltern und drei Erzieherinnen sind bestürzt, dass sie so allein gelassen werden. „Hamburg hat sich den Krippenausbau auf die Fahnen geschrieben. Doch wir merken davon nichts“, kritisiert Mutter Jill Partmann. Eine Spenden-Aktion kurz vor Weihnachten auf dem Tibarg brachte kleine Erfolge. Auch das Ledermüller Team und zwei Banken gaben einen Zuschuss, ebenso wie einige Eltern und Großeltern der Kinder. „Es wäre prima, wenn wir noch weitere Firmen und Privatpersonen für unser Vorhaben begeistern könnten. Wir freuen uns auch über handwerkliche Hilfe ortsansässiger Firmen“, appelliert Kristin Grube.

Momentan wird soweit geplant, wie es die Finanzen zulassen. Im April soll der Umzug dann stattfinden, dem die momentan 21 Minis der Kinderstube schon jetzt entgegenfiebern. Und es wird auch ein Einweihungsfest für alle Beteiligten geben. Ab Sommer sind außerdem für Nachrücker neue Plätze frei und werden auch knapp Zweijährige aufgenommen. moe

Infos: www.kinderstubesethweg.de, Tel.: 0151/ 72402048

Comments are closed.