Im Gespräch Jörg Fischlin, Hansjürgen Rhein und Matthias Eichhorn (v. li.)

Einen Bildungs-Atlas für Lokstedt beschlossen

Erste Lokstedter Bildungskonferenz

Archiv| Views: 97

Im Bürgerhaus Lokstedt fand am 9. Januar die erste Bildungskonferenz unter Leitung von Hansjürgen Rhein statt. Matthias Eichhorn, Bildungskoordinator von „Lernen vor Ort“ im Bezirks-amt Eimsbüttel, informierte die anwesenden Vertreter von Institutionen, Bürger und Kommunalpolitiker über das Konzept.

 

Das Hamburger Schulgesetz schreibt  die Einrichtung von Regionalen Bildungskonferenzen (RBK) fest, die ein an den Bedürfnissen von Familien orientiertes Bildungs-, Beratungs- und Erziehungsangebot sicherstellen sollen.  Vertreter von Schulen vermisste Hansjürgen Rhein, einstiger Gründer des Bürgerhauses und engagiert im Bündnis für Familien in Lokstedt, jedoch. Er betonte, dass Bildung nicht das Monopol der Schule sei und wies darauf hin, dass auch Elternvertreter der Konferenz beiwohnen sollten. Matthias Eichhorn führte die Idee vom lebenslangen Lernen aus und unterstrich, dass Bildung nicht nur an formalen Lernorten erworben würde sondern auch in Sportvereinen, Bücherhallen und weiteren kulturellen Einrichtungen.

Stadtteil verjüngt sich

„Lokstedt hat sich in den letzten fünf Jahren durch den Zuzug junger Familien grundlegend geändert. Ihre Bedürfnisse und Erwartungen sind wichtig“, so Rhein. Mit der Zielsetzung, im Rahmen einer Bestandsaufnahme von schulischen und außerschulischen Angebote in den Bereichen Bildung, Erziehung und Betreuung mögliche Konflikte sichtbar zu machen, wurde zunächst die Erstellung eines Bildungs-Atlas für den Stadtteil beschlossen. Im Fokus stehen Kinder von null bis zehn Jahren. Die nächste Lokale Bildungskonferenz findet am Donnerstag, 13. Februar um 18 Uhr im Bürgerhaus Lokstedt statt. mf

 

Comments are closed.