Fährt regelmäßig mit dem Rad nach St. Pauli: Konrad Lorenz COPYRIGHT: Asmus Henkel

Schriftsteller und Tüdelboy

Der Lokstedter Autor Konrad Lorenz ist Mitglied von Hamburgs ältester Boy-Group

Archiv| Views: 90

Bei einer Lesung aus seinem Roman „Rohrkrepierer“ merkte der Lokstedter Autor Konrad Lorenz, dass er auch singen kann. Seitdem steht er als Mitglied der „Tüdelboys“ auf der Bühne. Rund 30 Auftritte sind in diesem Jahr geplant.

 

Geschrieben hat Konrad Lorenz, Jahrgang 1942, sein ganzes Leben. Aber erst nach seiner frühen Pensionierung mit 55 Jahren landete der ehemalige Ingenieur 2010 einen Bestseller mit „Rohrkrepierer“, einem Roman über seine Kindheit auf St. Pauli. Im vergangenen Jahr erschien „Dwarsläufer“, der den Weg von Protagonist Kalle Ende der 60er Jahre weg vom Kiez an Bord eines Bergungsschleppers erzählt, auch dies zum großen Teil autobiografisch.

Vom Kiez nach Lokstedt

„Es wird zwar ein trockener Humor attestiert, aber die Zeit war sehr belastend und voller Existenzangst. St. Pauli hatte ich abgehakt“, erinnert sich Lorenz, der nach seinen Stationen auf See und auf einer Werft in Flensburg schließlich mit seiner Frau und zwei Kindern in Lokstedt festmachte, wo er nun seit 28 Jahren lebt.

„Hier gab es vor wenigen Jahren noch Pferdekoppeln aber trotzdem einen schnellen Zugang zur Innenstadt, das mag ich, auch das nachbarschaftliche Leben. Nur ein Zentrum mit einem Platz zum gemütlichen Sitzen fehlt.“

Nach der Pensionierung machte zunächst eine Schreibblockade dem Traum vom Autoren-Dasein einen Strich durch die Rechnung. Als Puppenspieler und Pfannkuchenbäcker in Kindergärten bekam er wieder die sozialen Kontakte und äußeren Anreize, die er zum Schreiben brauchte: „Da hatte ich plötzlich die Stimmen von damals und erste Szenen für den Rohrkrepierer im Kopf“, erzählt Lorenz.

Als er Louis Armstrong nachmachte, der nach einem Auftritt in Lorenz‘ Stammkneipe „Tante Hermine“ in der Hafenstraße zu Gast war, entdeckte er sein Gesangstalent. Seitdem steht er regelmäßig mit dem Hamburger Musikkenner Jürgen Rau und einem Musiker als „Tüdelboys“ auf der Bühne und gibt Döntjes aus dem „Rohrkrepierer“ zu Hamburg-Hits aus verschiedenen Jahrzehnten zum Besten.             mf

 

„Rohrkrepierer“ und „Dwarsläufer“ sind bei Edition Temmen erschienen. Weitere Informationen und Auftritte der „Tüdelboys“ unter www.konrad-p-lorenz.de

 

 

„Die Tüdelboys“

 

treten am Freitag, 24. Januar um 20 Uhr im Bürgerhaus Niendorf, Niendorfer Kirchenweg 17 auf, www.buergerhaus-niendorf.de. Karten zum Preis von 8 Euro sind erhältlich im Büro und Info-Café des Bürgerhauses sowie im Büchereck Niendorf- Nord, Nordalbingerweg 15.

 

Comments are closed.