WiN!-Projektleiterin Saskia Pedersen

Quartiersmanagement in der Frohmestraße läuft aus

Fortsetzung wird dringend gewünscht

Archiv| Views: 120

Zum großen Bedauern von Unternehmern und Geschäftsleuten läuft das vom Projekt WiN! geleitete Quartiersmanagement in der Frohmestraße Ende des Jahres aus. 

 

Finanziert wurde das Projekt zum einen von der Stadt und zum anderen vom Europäischen Sozialfonds (ESF). Da sich jedoch dessen Ausrichtung geändert hat, entfallen für das Schnelsener Nahversorgungszentrum die Fördermittel.

Die Werbegemeinschaft „Herz von Schnelsen“ ist von dieser Entwicklung enttäuscht. „Ohne Unterstützung werden wir die in den vergangenen dreieinhalb Jahren eingeführten Projekte und Initiativen nicht so intensiv fortsetzen können“, sagte Vorstandsmitglied Barbara Poser. Die Zusammenarbeit mit WiN!- Projektleiterin Saskia Pedersen sei hervorragend gewesen. „Wir haben den Eindruck, dass wir dafür bestraft werden, dass es bei uns rund läuft!“ In einem Brief an Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke will sie um eine Fortsetzung des Quartiersmanagements bitten.

Saskia Pedersen, die die Leitung des Projekts vor einem guten Jahr übernahm, zieht bereits Bilanz. „Momentan gibt es kaum noch Leerstände in der Frohmestraße. Die Unternehmer sind untereinander gut vernetzt und wollen den von uns eingeführten Stammtisch fortführen.“

Im Zuge der künftigen Selbstorganisation sei  es jedoch wichtig, dass sich in der Werbegemeinschaft noch mehr Mitstreiter organisierten. Auch wenn es vielleicht die ein oder andere Meinungsverschiedenheit gebe, hätten alle Gewerbetreibenden  schließlich dasselbe Ziel: die Situation in der Frohmestraße zu verbessern.

Viel bewegt

Um erfolgreich daran zu arbeiten, sei es unumgänglich, sich zusammen zu tun und gemeinsam Feste und Aktionen zu planen. „Ohne die IG und ihren aktiven Vorstand gäbe es in der Frohmestraße weder verkaufsoffene Sonntage mit Begleitprogramm noch Maßnahmen zur Verschönerung des Straßenbildes wie die künstlerische Bemalung von Stromkästen oder die Übernahme von Grünpatenschaften“, stellt Pedersen unmissverständlich klar.

Weitergeführt wird das Quartiersmanagement von WiN! 2014 in Niendorf-Nord und am Ro­man-Zeller-Platz. Zentrale Vorhaben in Burgwedel sind die Neugestaltung des Platzes, die Etablierung des neuen Wo­­chenmarktes sowie Erhalt und Weiterentwicklung eines ausgewogenen Branchenmixes ohne Leerstand. löv

 

Comments are closed.