Am Limit Kjell Schiöberg während eines Wettkampfes

Ironman trainiert einen Indianerstamm

Seit 2010 lebt der Niendorfer Kjell Schiöberg in Idaho, USA, und er vermisst seine Heimat

Archiv| Views: 241

Der Niendorfer Extremsportler Kjell Schiöberg hat bereits
zahlreiche Marathons und Ironman-Rennen bestritten. Jetzt arbeitet er als
Trainer für einen Indianerstamm im Nordwesten der USA.

 

Begonnen hat alles mit einer Schulterverletzung, nach der
Schiöberg mit dem Handballspielen aufhören musste. Bis dahin spielte er sehr
erfolgreich, auch in der Regionalliga. Doch seitdem widmete der Niendorfer sich
dem Ausdauersport und hat bereits mehr als 60 Marathons absolviert.

In diesem Jahr verbesserte er beim Rennen im Hamburg sogar
seine persönliche Bestmarke auf 2:40 Stunden. Außerdem stehen 20 beendete
Triathlons über die Ironman-Distanz zu Buche.

Im Jahr 2007 hat Schiöberg beim Ironman in Idaho seine
spätere Frau kennengelernt und nach der Hochzeit 2010 zog er in die Vereinigten
Staaten. Der Coeur d‘ Alene Indianerstamm suchte damals einen Fitnesstrainer,
Schiöberg ist „damals zufällig auf die Ausschreibung ge­stoßen“ und hat dort
angefangen.

Jetzt unterstützt er die Angehörigen des Stammes in allem
was mit Fitness, Gesundheit und Sport zu tun hat. „Viele Dinge, die ich im
Adyton des Niendorfer TSV gelernt habe kann ich hier jeden Tag anwenden“, sagt
Schiöberg.

Niendorf im Herzen

Auch während eines
von ihm organisierten Handballprogramms kamen Erinnerungen an alte NTSV Zeiten
auf. Die Aufgaben bei den Coeur d‘ Alene reichen von Rehasport, über
Gesundheitsberatung bis zur Wettkampfvorbereitung für die Mitglieder des
Stammes. Trotzt der vielfältigen und spannenden Aufgaben sagt Schiöberg, er
„vermisse Niendorf sehr und es tut immer wieder gut, eine Dosis Heimat zu
bekommen. Daher geht er auch regelmäßig beim Hamburg Marathon an den Start um
seine Bestzeit weiter zu verbessern. „Unter 2:40 Stunden ist mein großer
Wunsch“, so Schiöberg. Außerdem hat er für seine weitere sportliche Karriere
noch große Ziele. So möchte er irgendwann einen Ultraman (doppelter Ironman)
bestreiten. Möglichst lange „möchte ich sehen was ich noch leisten kann, ohne
meinen Körper zu ruinieren“, sagt Schiöberg. kk

Comments are closed.