Vielfach aktiv Neben ihrem ehrenamtlichen Engagement nutzt Katharina ihre Freizeit auch für Sport und Klavier spielen

Oscar für Ohmoor-Schülerin

Sie engagiert sich gleich mehrfach für Stadtteil und Bezirk

Archiv| Views: 243

Eigentlich haben Gymnasiasten wenig (Frei-)Zeit. Ohrmoor-Schülerin Katharina Moll nimmt sie sich trotzdem, engagiert sich für gleich zwei Projekte und bekam dafür jetzt den Hamburger Sozial-Oscar.

 

Erst zwei Wochen vor der Preisverleihung erfuhr die 16-Jährige von ihrer Nominierung. Eine Lehrerin hatte sie vorgeschlagen. Und dann wurde es tatsächlich ihr großer Abend. Denn beim 17. Hamburger Herbstempfang wurde Katharina Moll mit dem Hamburger Sozial-Oscar ausgezeichnet. Ihre Mitbewerber gingen mit Projekten für Afrika ins Rennen, Katharina engagiert sich gleich doppelt für und in ihrem Bezirk.

Beim PC-Projekt „Jung hilft Alt“ im Bürgerhaus Niendorf hilft sie Senioren bei der Arbeit mit dem Computer: „Vieles, was für uns in diesem Bereich selbstverständlich ist, ist für Ältere Neuland. Es ist eine interessante Arbeit und es macht mir viel Freude, die Fortschritte zu sehen.“

Außerdem mischt die Ohmoor-Schülerin seit eineinhalb Jahren beim Projekt „Partizipia“, das sich für mehr Jugendmitwirkung in der Politik einsetzt. „Wir haben eine Beteiligungsstruktur erstellt, die auch vom Bezirksamt Eimsbüttel beschlossen wurde, und die wir nun in den Schulen vorstellen“, berichtete Katharina stolz. „Jetzt werden wir bald die Vertreter wählen, die dann in die Regionalausschüsse gehen werden.“

Eigentlich zufällig auf die Projekte gestoßen, ist Katharina mit vollem Herzen bei der Sache. „Es ist wichtig, dass wir Jugendlichen mitreden und mit anpacken. Denn schließlich geht es um unsere Zukunft.“ Durch „Partizipia“ hätte sie auch die interessanten Aspekte der Politik entdeckt. „Das ist ein Thema, dass mich mehr und mehr fasziniert.“

Von der medialen Aufmerksamkeit nach ihrem Preisgewinn etwas überrascht, freut sie sich sehr über die Ehre. „So eine Verleihung bringt ja eine gewisse Anerkennung und motiviert vielleicht auch andere Jugendliche, sich zu engagieren.“ moe

 

Comments are closed.