Kompromiss für „Schnelsen 79“

Neuer Plan Der südwestliche Abschnitt bietet Platz für etwas mehr, der östliche für etwas weniger als 30 Wohneinheiten. Der Großteil der Fläche nördlich der Klaus- Nanne-Straße soll entgegen der ersten Planungen grün bleiben und öffentlich zugänglich gemacht werden

Kompromiss für „Schnelsen 79“

SPD und Bürgerinitiative einigen sich auf maßvolle Randbebauung

05.06.2013

Im Konflikt um den umstrittenen Bebauungsplan Schnelsen 79 gab es eine überraschende Wende.

 

Nach 17 Jahren haben sich die Stadt und die Bürgerinitiative „Schnelsen 79 bleibt Grün“ auf einen Kompromiss geeinigt. Der neue Entwurf sieht eine „maßvolle“ Randbebauung mit maximal 59 Wohneinheiten und den Erhalt der restlichen Grünfläche vor.

Rund zwei Drittel des derzeit landwirtschaftlich genutzten Areals soll als Ausgleichsfläche ausgewiesen, mit einem Regenrückhaltebecken versehen und öffentlich zugänglich gemacht werden.

Die Bürgerinitiative, die sich seit 1996 gegen eine Bebauung des Landschaftsschutzgebiets wehrt, hatte nach Sondierungsgesprächen mit der SPD Schnelsen ihre Zustimmung zum neuen Entwurf signalisiert. „Wir können nicht ignorieren, dass die Stadt sich deutlich auf uns zu bewegt hat, auch wenn wir entschieden glücklicher wären, wenn auf eine Bebauung gänzlich verzichtet würde“, erklärte Björn Dymek, Vorsitzender der Initiative. Ursprünglich sollte das Areal mit fast 200 Wohneinheiten komplett zugebaut werden. Die planerischen, rechtlichen und ökologischen Bedenken waren jedoch groß. Auch die Bezirksversammlung lehnte die in fast jeder Legislatur abgewandelt wiederkehrenden Planungen zu Schnelsen79, die der Senat an sich gezogen hatte, stets ab.

 

 

Die Bürgerinitiative gibt den Widerstand auf


Die BI-Mitglieder Björn und Kirsten Dymek mit Sohn Fynn, Magdalena Glawe (vorne), SPD-Bezirksabgeordneter Jan Ohmer und Heinrich Flügge (v.l.)

Die BI-Mitglieder Björn und Kirsten Dymek mit Sohn Fynn, Magdalena Glawe (vorne), SPD-Bezirksabgeordneter Jan Ohmer und Heinrich Flügge (v.l.)



„Der nun gefundene Kompromiss ist für uns tragbar. Die Randbebauung zieht keine Verkehrs- und Lärmbelästigungen nach sich“, so Jan Ohmer, SPD-Bezirksabgeordneter.

Bei den Grünen stieß diese Erklärung auf Kritik. Die SPD-Fraktion verlasse damit die bisherige interfraktionelle Beschlusslage in der Bezirksversammlung. „Wir halten die Bebauung auf dieser Freifläche weiterhin für falsch“, betonte Volker Bulla, Kreisvorsitzender der Grünen Eimsbüttel. Als Gründe nannte er ökologische Aspekte und die nicht optimale Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.  löv

 
 
Ein Plan für die Hosentasche

Ein Plan für die Hosentasche

26.04.2017

Das Bezirksamt hat einen Faltplan für das Niendorfer Gehege herausgegeben, der gratis zur Mitnahme ausliegt. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens und

weiter lesen

Wie geht es weiter mit dem Weltladen?

Wie geht es weiter mit dem Weltladen?

26.04.2017

Das Niendorfer „Fachgeschäft für fairen Handel“, der Weltladen in der Nähe des Tibarg Centers, wird im Dezember 2017 geschlossen. Wo und wie es danach

weiter lesen

Zwei Kandidaten für die AGT

Zwei Kandidaten für die AGT

26.04.2017

Fünf Jahre lang engagierte sich Mario Dobratz von der Deutschen Bank als Vorsitzender für die Arbeitsgemeinschaft Tibarg (AGT).   Mittlerweile

weiter lesen

Bebauungsplan Niendorf 92 nimmt konkretere Formen an

Bebauungsplan Niendorf 92 nimmt konkretere Formen an

26.04.2017

Der Prozess rund um die Gestaltung der neuen Tibarg-Mitte zwischen der Einkaufsstraße (Höhe Dorfplatz) und dem Garstedter Weg läuft und soll in einem

weiter lesen

Tradition unter Trümmern

Tradition unter Trümmern

26.04.2017

Mehr als 80 Jahre lang galten sie als das „Herzstück der Backstube“ der Bäckerei „Nur Hier“ in der Niendorfer Straße. Nun sind die historischen

weiter lesen

Zeit des Gedenkens

Zeit des Gedenkens

26.04.2017

„Ich wünschte Du wärest älter geworden“, „Ich hätte mir ein Leben in Freiheit für Dich gewünscht“, „Wir trauern um Dich“ – es waren wieder bewegende

weiter lesen

Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für Olympia

26.04.2017

Seit drei Jahren startet die Handballmannschaft vom Gymnasium Bondenwald bei „Jugend trainiert für Olympia“. Und das mit viel Erfolg: Gerade holten

weiter lesen

Der NTSV kämpft für soziale Projekte

Der NTSV kämpft für soziale Projekte

26.04.2017

Klar, Sport ist bei ihnen die Nummer 1. Aber den D-Jungs vom Niendorfer TSV liegt auch Hilfe am Herzen. Und dafür zeigen sie vollen Einsatz!  

weiter lesen

D-Jugend kämpft um Junior Masters-Titel

D-Jugend kämpft um Junior Masters-Titel

26.04.2017

Es ist das größte nationale Fußballturnier für D-Junioren mit rund 400 Mannschaften – die Volkswagen Junior Masters! Und an diesem Wochenende wird es

weiter lesen

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

21.10.2015

Die Karte zeigt, an welchen Standorten in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen sich Flüchtlingsunterkünfte befinden und an wen sich interessierte Helfer

weiter lesen

 
inserieren
lesen
lesen
Kontakt

Silke Jahn

Silke Jahn

Redaktions-
leiterin
Tel. 040/
  5550530-60

E-Mail

Baustellenticker

Heidlohstr. und Halstenbeker Str. Einbahnstraße bis 2.5. Einfahrt über Holsteiner Chaussee.


Buslinie 284 ab 29. April geänderte Umleitung. Halstenbeker Str. und Wogenmannsburg werden nicht bedient, ebenso Wietersheim in Richtung Niendorf.


Buslinien 183/283 ab 29. April (5 Uhr) bis 2. Mai (5 Uhr) Umleitung wegen Sperrung Holsteiner Chaussee. Halstenbeker Str. wird nicht bedient, außerdem Wählingsweg Richtung Eidelstedt/Altona.

 

Angaben ohne Gewähr. Infos zu Busfahrplanänderungen unter www.hvv.de; Straßenbaustellen unter www.hamburg.de/baustellen/

Tipps und Termine

weiter lesen

TAGEBUCH

Donnerstag Zum ersten Mal seit über 30 Jahren hat das Niendorfer Wochenblatt wieder einen Briefkasten. Seit vergangener Woche ist er rechts neben der leuchtend blauen Eingangstür am Tibarg 30 zu finden. Bislang hatten wir uns ja immer gegen einen Briefkasten gesträubt. Denn die eine kurze Briefkasten-Übungsphase hatte gezeigt: Viele Anzeigenkunden warfen dort ihre handgeschriebenen Kleinanzeigencoupons mitsamt angehefteten Geldschein ein. Doch geschickte Langfinger fischten in unbeobachteten Augenblicken so manchen Schein weg, ehe eine Wochenblatt-Mitarbeiterin den Kasten leeren konnte. Also gab´s 30 Jahre lang keinen. Da die meisten Kunden mittlerweile die bargeldlose Zahlung bevorzugen, lohnt sich das Fingern am neuen Briefkasten nicht mehr. 

Auslagestellen Umland

Niendorfer Wochenblatt zum Mitnehmen

Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen.

 

IN ELLERBEK Erlen Apotheke Moordamm 2 Bäckerei Kolls Pinneberger Str. 167 Lotto Malmberg Pinneberger Str. 166 Getränke Fohsack Waldhof 8 Autohaus Ellerbek Waldhofstr. 17 Sportstudio Ellerbek Waldhofstr. 17 Edeka Appel Waldhofstr. 3


IN BÖNNINGSTEDT Bäckerei Kolls Am Markt 9 Rewe Am Markt 10 Franzis Getränkemarkt Bahnhofstr. 28 KrimsKrams Ellerbeker Str. 17 Fleischtheke Reumann Ellerbeker Str. 21 Küche Exclusiv Kieler Str. 32 Krümet Kiosk Kieler Str. 39 Eiscafé Eistraum Kieler Str. 62 Blumen Fromme Kieler Str. 66 Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen. Ford Bunge Kieler Str 70 City Pizza Kieler Str. 109 Büro Center König Kieler Str. 114 Bäckerei Kolls im Dehner Gartencenter Kieler Str. 141 Rindchen‘s Weinkontor Kieler Str. 147


IN RELLINGEN Baumschule Miller Kellerstraße 197 Edeka Appel Krupunder Heide 2a