Gewöhnt Euch aneinander

Unwissende Autofahrer schimpfen mit den Radfahrern auf der Straße, sind aber oft im Unrecht...

Gewöhnt Euch aneinander

Autofahrer und Radfahrer müssen lernen, sich die Straße zu teilen

29.05.2013

Im April erlebten Mitarbeiter des Polizeikommissariats PK 24 am eigenen Leib, wie schlecht einige Kraftfahrer noch damit umgehen können, dass sie die Fahrbahn mit Radlern teilen müssen. Ein Test ergab: Je älter der Autofahrer, desto schwerer tut er sich offenbar mit der radelnden Spezies.

leerler leerleerleerleer leerleerleerleer leerleerleerleer leer

Als Polizeibeamter, aber auch als Radfahrer und besorgter Vater wollte Roberto Ziemer wissen, wie es denn mit der gegenseitigen Rücksichtnahme so klappt. Die Chance dazu sah er, als im Garstedter Weg anlässlich der Aufhebung der Radwege-Benutzungspflicht die Aktionsplakate „Mit Abstand besser“ aufgestellt wurden: „Kommen die Plakate bei den Autofahrern an?“, fragte er. „Also wagte ich in ziviler Kleidung den Selbstversuch“, so der Polizist, der im PK 24 für den Bereich Prävention und Verkehr zuständig ist. Gemeinsam mit zwei Verkehrslehrerinnen radelte Ziemer 90 Minuten lang zwischen Moorrand und Grotkoppelweg auf der Fahrbahn hin und her. Kontrollposten standen parat, um Autofahrer rauszuwinken, wenn diese die Radler mit zu geringem Abstand überholen oder gar anhupen sollten.  Und das taten nicht wenige. Überraschende Bilanz: „Die 17 von uns angehaltenen Kraftfahrer besitzen ihren Führerschein schon seit 40 Jahren und länger. Wider Erwarten waren es also nicht die oft gescholtenen jungen Erwachsenen oder gestresste Berufsfahrer, die sich hier rücksichtslos zeigten“, so das Resümee. Nun setzt das PK 24 verstärkt Überwachungskräfte in diesem Bereich ein. „Wir werden auch sanktionieren“, warnt Ziemer. Das gilt nicht nur für uneinsichtige Autofahrer, sondern auch für Radfahrer, die sich nicht verkehrsgerecht verhalten, also etwa nebeneinander fahren oder während der Fahrt Kopfhörer benutzen. sun

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr



Hintergrund

Warum die Radfahrer nun auf der Straße fahren müssen oder auch dürfen – die Sichtweisen sind hier sehr verschieden – erklärt Ziemer:„Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben sind wir gehalten, die Radwege-Benutzungspflicht überall dort aufzuheben, wo die Unfallgefahr für den Radfahrer auf der Fahrbahn geringer ist als beim Befahren des Radweges.“ Bis auf wenige Ausnahmen – wie etwa die Kollaustraße und die Friedrich-Ebert-Straße – wurden seit der „Fahrrad-Novelle“ 1998 in Niendorf und Schnelsen fast alle Straßen nach und nach fürs Radfahren freigegeben, so wie kürzlich der Garstedter Weg. In Kürze folgen die Pinneberger Straße und die Oldesloer Straße.  

 

 
 
Ein Plan für die Hosentasche

Ein Plan für die Hosentasche

26.04.2017

Das Bezirksamt hat einen Faltplan für das Niendorfer Gehege herausgegeben, der gratis zur Mitnahme ausliegt. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens und

weiter lesen

Wie geht es weiter mit dem Weltladen?

Wie geht es weiter mit dem Weltladen?

26.04.2017

Das Niendorfer „Fachgeschäft für fairen Handel“, der Weltladen in der Nähe des Tibarg Centers, wird im Dezember 2017 geschlossen. Wo und wie es danach

weiter lesen

Zwei Kandidaten für die AGT

Zwei Kandidaten für die AGT

26.04.2017

Fünf Jahre lang engagierte sich Mario Dobratz von der Deutschen Bank als Vorsitzender für die Arbeitsgemeinschaft Tibarg (AGT).   Mittlerweile

weiter lesen

Bebauungsplan Niendorf 92 nimmt konkretere Formen an

Bebauungsplan Niendorf 92 nimmt konkretere Formen an

26.04.2017

Der Prozess rund um die Gestaltung der neuen Tibarg-Mitte zwischen der Einkaufsstraße (Höhe Dorfplatz) und dem Garstedter Weg läuft und soll in einem

weiter lesen

Tradition unter Trümmern

Tradition unter Trümmern

26.04.2017

Mehr als 80 Jahre lang galten sie als das „Herzstück der Backstube“ der Bäckerei „Nur Hier“ in der Niendorfer Straße. Nun sind die historischen

weiter lesen

Zeit des Gedenkens

Zeit des Gedenkens

26.04.2017

„Ich wünschte Du wärest älter geworden“, „Ich hätte mir ein Leben in Freiheit für Dich gewünscht“, „Wir trauern um Dich“ – es waren wieder bewegende

weiter lesen

Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für Olympia

26.04.2017

Seit drei Jahren startet die Handballmannschaft vom Gymnasium Bondenwald bei „Jugend trainiert für Olympia“. Und das mit viel Erfolg: Gerade holten

weiter lesen

Der NTSV kämpft für soziale Projekte

Der NTSV kämpft für soziale Projekte

26.04.2017

Klar, Sport ist bei ihnen die Nummer 1. Aber den D-Jungs vom Niendorfer TSV liegt auch Hilfe am Herzen. Und dafür zeigen sie vollen Einsatz!  

weiter lesen

D-Jugend kämpft um Junior Masters-Titel

D-Jugend kämpft um Junior Masters-Titel

26.04.2017

Es ist das größte nationale Fußballturnier für D-Junioren mit rund 400 Mannschaften – die Volkswagen Junior Masters! Und an diesem Wochenende wird es

weiter lesen

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

21.10.2015

Die Karte zeigt, an welchen Standorten in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen sich Flüchtlingsunterkünfte befinden und an wen sich interessierte Helfer

weiter lesen

 
inserieren
lesen
lesen
Kontakt

Silke Jahn

Silke Jahn

Redaktions-
leiterin
Tel. 040/
  5550530-60

E-Mail

Baustellenticker

Heidlohstr. und Halstenbeker Str. Einbahnstraße bis 2.5. Einfahrt über Holsteiner Chaussee.


Buslinie 284 ab 29. April geänderte Umleitung. Halstenbeker Str. und Wogenmannsburg werden nicht bedient, ebenso Wietersheim in Richtung Niendorf.


Buslinien 183/283 ab 29. April (5 Uhr) bis 2. Mai (5 Uhr) Umleitung wegen Sperrung Holsteiner Chaussee. Halstenbeker Str. wird nicht bedient, außerdem Wählingsweg Richtung Eidelstedt/Altona.

 

Angaben ohne Gewähr. Infos zu Busfahrplanänderungen unter www.hvv.de; Straßenbaustellen unter www.hamburg.de/baustellen/

Tipps und Termine

weiter lesen

TAGEBUCH

Donnerstag Zum ersten Mal seit über 30 Jahren hat das Niendorfer Wochenblatt wieder einen Briefkasten. Seit vergangener Woche ist er rechts neben der leuchtend blauen Eingangstür am Tibarg 30 zu finden. Bislang hatten wir uns ja immer gegen einen Briefkasten gesträubt. Denn die eine kurze Briefkasten-Übungsphase hatte gezeigt: Viele Anzeigenkunden warfen dort ihre handgeschriebenen Kleinanzeigencoupons mitsamt angehefteten Geldschein ein. Doch geschickte Langfinger fischten in unbeobachteten Augenblicken so manchen Schein weg, ehe eine Wochenblatt-Mitarbeiterin den Kasten leeren konnte. Also gab´s 30 Jahre lang keinen. Da die meisten Kunden mittlerweile die bargeldlose Zahlung bevorzugen, lohnt sich das Fingern am neuen Briefkasten nicht mehr. 

Auslagestellen Umland

Niendorfer Wochenblatt zum Mitnehmen

Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen.

 

IN ELLERBEK Erlen Apotheke Moordamm 2 Bäckerei Kolls Pinneberger Str. 167 Lotto Malmberg Pinneberger Str. 166 Getränke Fohsack Waldhof 8 Autohaus Ellerbek Waldhofstr. 17 Sportstudio Ellerbek Waldhofstr. 17 Edeka Appel Waldhofstr. 3


IN BÖNNINGSTEDT Bäckerei Kolls Am Markt 9 Rewe Am Markt 10 Franzis Getränkemarkt Bahnhofstr. 28 KrimsKrams Ellerbeker Str. 17 Fleischtheke Reumann Ellerbeker Str. 21 Küche Exclusiv Kieler Str. 32 Krümet Kiosk Kieler Str. 39 Eiscafé Eistraum Kieler Str. 62 Blumen Fromme Kieler Str. 66 Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen. Ford Bunge Kieler Str 70 City Pizza Kieler Str. 109 Büro Center König Kieler Str. 114 Bäckerei Kolls im Dehner Gartencenter Kieler Str. 141 Rindchen‘s Weinkontor Kieler Str. 147


IN RELLINGEN Baumschule Miller Kellerstraße 197 Edeka Appel Krupunder Heide 2a