Gewöhnt Euch aneinander

Unwissende Autofahrer schimpfen mit den Radfahrern auf der Straße, sind aber oft im Unrecht...

Gewöhnt Euch aneinander

Autofahrer und Radfahrer müssen lernen, sich die Straße zu teilen

29.05.2013

Im April erlebten Mitarbeiter des Polizeikommissariats PK 24 am eigenen Leib, wie schlecht einige Kraftfahrer noch damit umgehen können, dass sie die Fahrbahn mit Radlern teilen müssen. Ein Test ergab: Je älter der Autofahrer, desto schwerer tut er sich offenbar mit der radelnden Spezies.

leerler leerleerleerleer leerleerleerleer leerleerleerleer leer

Als Polizeibeamter, aber auch als Radfahrer und besorgter Vater wollte Roberto Ziemer wissen, wie es denn mit der gegenseitigen Rücksichtnahme so klappt. Die Chance dazu sah er, als im Garstedter Weg anlässlich der Aufhebung der Radwege-Benutzungspflicht die Aktionsplakate „Mit Abstand besser“ aufgestellt wurden: „Kommen die Plakate bei den Autofahrern an?“, fragte er. „Also wagte ich in ziviler Kleidung den Selbstversuch“, so der Polizist, der im PK 24 für den Bereich Prävention und Verkehr zuständig ist. Gemeinsam mit zwei Verkehrslehrerinnen radelte Ziemer 90 Minuten lang zwischen Moorrand und Grotkoppelweg auf der Fahrbahn hin und her. Kontrollposten standen parat, um Autofahrer rauszuwinken, wenn diese die Radler mit zu geringem Abstand überholen oder gar anhupen sollten.  Und das taten nicht wenige. Überraschende Bilanz: „Die 17 von uns angehaltenen Kraftfahrer besitzen ihren Führerschein schon seit 40 Jahren und länger. Wider Erwarten waren es also nicht die oft gescholtenen jungen Erwachsenen oder gestresste Berufsfahrer, die sich hier rücksichtslos zeigten“, so das Resümee. Nun setzt das PK 24 verstärkt Überwachungskräfte in diesem Bereich ein. „Wir werden auch sanktionieren“, warnt Ziemer. Das gilt nicht nur für uneinsichtige Autofahrer, sondern auch für Radfahrer, die sich nicht verkehrsgerecht verhalten, also etwa nebeneinander fahren oder während der Fahrt Kopfhörer benutzen. sun

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr



Hintergrund

Warum die Radfahrer nun auf der Straße fahren müssen oder auch dürfen – die Sichtweisen sind hier sehr verschieden – erklärt Ziemer:„Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben sind wir gehalten, die Radwege-Benutzungspflicht überall dort aufzuheben, wo die Unfallgefahr für den Radfahrer auf der Fahrbahn geringer ist als beim Befahren des Radweges.“ Bis auf wenige Ausnahmen – wie etwa die Kollaustraße und die Friedrich-Ebert-Straße – wurden seit der „Fahrrad-Novelle“ 1998 in Niendorf und Schnelsen fast alle Straßen nach und nach fürs Radfahren freigegeben, so wie kürzlich der Garstedter Weg. In Kürze folgen die Pinneberger Straße und die Oldesloer Straße.  

 

 
 
Abschiebung direkt vom Flughafen

Abschiebung direkt vom Flughafen

21.09.2016

Als erstes Bundesland soll Hamburg im Herbst eine Abschiebeeinrichtung direkt auf dem Flughafen erhalten. Die Bauvorbereitungen auf der Niendorfer

weiter lesen

Natur auf der Überholspur

Natur auf der Überholspur

21.09.2016

Nachdem 2010 mit einem Bürgerbegehren die Errichtung eines „Haus des Waldes“ im Niendorfer Gehege abgelehnt wurde, beschloss die Bezirksversammlung

weiter lesen

„EU befindet sich in einer fragilen Lage“

„EU befindet sich in einer fragilen Lage“

21.09.2016

Dass der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück (re.) ins Schwitzen kommt, ist sicherlich nicht oft der Fall. Doch für die Diskussionsveranstaltung

weiter lesen

Frohmestraße wird zur Festmeile

Frohmestraße wird zur Festmeile

21.09.2016

In Schnelsen gehört es zum Herbstanfang wie die bunten Blätter: Das Schnelsen-Fest mit verkaufsoffenem Sonntag, Kunst- sowie Infomeile, großem

weiter lesen

Bauernmarkt mit Shopping-Finale

Bauernmarkt mit Shopping-Finale

21.09.2016

Das Erntedankfest steht vor der Tür und auch Niendorf erinnert sich wieder an seine dörfliche Vergangenheit – beim Bauernmarkt mit Weinfest am

weiter lesen

Über die Schulter geschaut

Über die Schulter geschaut

21.09.2016

Viel zu erleben gab es auf dem Tag des Handwerks auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Lokstedt. Handwerker aus der Nachbarschaft und ihr

weiter lesen

Ein besonderes Turnier in der Erstaufnahme Schnelsen

Ein besonderes Turnier in der Erstaufnahme Schnelsen

21.09.2016

Ungewöhnlich war es, das Turnier, das auf dem kleinen Sportplatz der DRK-Erstaufnahme Flagentwiet in Schnelsen stattfand.   Eine

weiter lesen

Streuobst aus Schnelsen

Streuobst aus Schnelsen

21.09.2016

Direkt an der Pinneberger Straße, kurz vor dem Ortsausgang, liegt das Reich von Dr. Bruno Reuer. Dort betreibt der gebürtige Schnelsener eine

weiter lesen

Gut drauf sein bei der Ü60-Party

Gut drauf sein bei der Ü60-Party

21.09.2016

Über 60 kann man nirgends mehr ausflippen? Doch! Am Sonnabend, 1. Oktober steigt die erste Niendorfer Ü60-Party.   Initiatorin ist Kirsten

weiter lesen

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

21.10.2015

Die Karte zeigt, an welchen Standorten in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen sich Flüchtlingsunterkünfte befinden und an wen sich interessierte Helfer

weiter lesen

 
inserieren
lesen
lesen
Kontakt

Silke Jahn

Silke Jahn

Redaktions-
leiterin
Tel. 040/
  5550530-60

E-Mail

Baustellenticker

Königskinderweg 122-158 Behinderungen aufgrund von Leitungsarbeiten bis Ende Oktober.

 

Märkerweg zwischen Swebenweg und Germanenweg bis voraussichtlich 23.10. voll gesperrt wegen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Kreuzungsbereich.

 

Hadermanns Weg Einfahrt von der Friedrich-Ebert-Straße bis auf  Weiteres nicht möglich.

 

Autobahnbrücke Niendorfer Gehege im Zuges des A7-Ausbaus voll gesperrt bis voraussichtlich 14.10.

 

Jungborn zwischen Kreuzung Frohmestraße/Wählingsallee und der Hausnummer 2 bis Ende September gesperrt. Grund sind Arbeiten im Zuge des A7-Ausbaus.

 

Wendlohstraße zwischen der Kreuzung Wendlohstraße/Frohmestraße und der Straße Sassenhoff bis 30. 9. voll gesperrt, Grund sind Leitungsarbeiten.

 

Münchhausenweg gesperrt bis Ende September. Anlieger bis zur Baustelle frei. Grund ist die erstmalige endgültige Herstellung der Straße

 

Paul-Sorge-Straße zwischen den Hausnummern 51 bis 67 steht bis voraussichtlich Oktober aufgrund des barrierefreien Ausbaus der U-Bahnstation Joachim-Mähl-Straße nur eine Spur zur Verfügung.

 

Seesrein wird zur Sackgasse. Einfahrt nur über den Graf-Anton-Weg möglich, nicht über die Paul-Sorge-Straße. Grund ist ebenfalls der barrierefreie Ausbau der U-Bahnstation Joachim-Mähl-Straße.

 

A7 Stellingen bis Landesgrenze  Staugefahr durch Arbeiten am A7-Deckel .

 

 

Angaben ohne Gewähr. Infos zu Busfahrplanänderungen unter www.hvv.de; Straßenbaustellen unter www.hamburg.de/baustellen/

Tipps und Termine

weiter lesen

Auslagestellen Umland

Niendorfer Wochenblatt zum Mitnehmen

Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen.

 

IN ELLERBEK Erlen Apotheke Moordamm 2 Bäckerei Kolls Pinneberger Str. 167 Lotto Malmberg Pinneberger Str. 166 Getränke Fohsack Waldhof 8 Autohaus Ellerbek Waldhofstr. 17 Sportstudio Ellerbek Waldhofstr. 17 Edeka Appel Waldhofstr. 3


IN BÖNNINGSTEDT Bäckerei Kolls Am Markt 9 Rewe Am Markt 10 Franzis Getränkemarkt Bahnhofstr. 28 KrimsKrams Ellerbeker Str. 17 Fleischtheke Reumann Ellerbeker Str. 21 Küche Exclusiv Kieler Str. 32 Krümet Kiosk Kieler Str. 39 Eiscafé Eistraum Kieler Str. 62 Blumen Fromme Kieler Str. 66 Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen. Ford Bunge Kieler Str 70 City Pizza Kieler Str. 109 Büro Center König Kieler Str. 114 Bäckerei Kolls im Dehner Gartencenter Kieler Str. 141 Rindchen‘s Weinkontor Kieler Str. 147


IN RELLINGEN Baumschule Miller Kellerstraße 197 Edeka Appel Krupunder Heide 2a