Gewöhnt Euch aneinander

Unwissende Autofahrer schimpfen mit den Radfahrern auf der Straße, sind aber oft im Unrecht...

Gewöhnt Euch aneinander

Autofahrer und Radfahrer müssen lernen, sich die Straße zu teilen

29.05.2013

Im April erlebten Mitarbeiter des Polizeikommissariats PK 24 am eigenen Leib, wie schlecht einige Kraftfahrer noch damit umgehen können, dass sie die Fahrbahn mit Radlern teilen müssen. Ein Test ergab: Je älter der Autofahrer, desto schwerer tut er sich offenbar mit der radelnden Spezies.

leerler leerleerleerleer leerleerleerleer leerleerleerleer leer

Als Polizeibeamter, aber auch als Radfahrer und besorgter Vater wollte Roberto Ziemer wissen, wie es denn mit der gegenseitigen Rücksichtnahme so klappt. Die Chance dazu sah er, als im Garstedter Weg anlässlich der Aufhebung der Radwege-Benutzungspflicht die Aktionsplakate „Mit Abstand besser“ aufgestellt wurden: „Kommen die Plakate bei den Autofahrern an?“, fragte er. „Also wagte ich in ziviler Kleidung den Selbstversuch“, so der Polizist, der im PK 24 für den Bereich Prävention und Verkehr zuständig ist. Gemeinsam mit zwei Verkehrslehrerinnen radelte Ziemer 90 Minuten lang zwischen Moorrand und Grotkoppelweg auf der Fahrbahn hin und her. Kontrollposten standen parat, um Autofahrer rauszuwinken, wenn diese die Radler mit zu geringem Abstand überholen oder gar anhupen sollten.  Und das taten nicht wenige. Überraschende Bilanz: „Die 17 von uns angehaltenen Kraftfahrer besitzen ihren Führerschein schon seit 40 Jahren und länger. Wider Erwarten waren es also nicht die oft gescholtenen jungen Erwachsenen oder gestresste Berufsfahrer, die sich hier rücksichtslos zeigten“, so das Resümee. Nun setzt das PK 24 verstärkt Überwachungskräfte in diesem Bereich ein. „Wir werden auch sanktionieren“, warnt Ziemer. Das gilt nicht nur für uneinsichtige Autofahrer, sondern auch für Radfahrer, die sich nicht verkehrsgerecht verhalten, also etwa nebeneinander fahren oder während der Fahrt Kopfhörer benutzen. sun

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr

Plakataktion mit Hinweisen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr



Hintergrund

Warum die Radfahrer nun auf der Straße fahren müssen oder auch dürfen – die Sichtweisen sind hier sehr verschieden – erklärt Ziemer:„Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben sind wir gehalten, die Radwege-Benutzungspflicht überall dort aufzuheben, wo die Unfallgefahr für den Radfahrer auf der Fahrbahn geringer ist als beim Befahren des Radweges.“ Bis auf wenige Ausnahmen – wie etwa die Kollaustraße und die Friedrich-Ebert-Straße – wurden seit der „Fahrrad-Novelle“ 1998 in Niendorf und Schnelsen fast alle Straßen nach und nach fürs Radfahren freigegeben, so wie kürzlich der Garstedter Weg. In Kürze folgen die Pinneberger Straße und die Oldesloer Straße.  

 

 
 
Vertrag unterzeichnet

Vertrag unterzeichnet

18.01.2017

Durch eine wegweisende Unterschrift ist die Zukunft der Villa Mutzenbecher nun geklärt  ­– und damit auch die Entstehung einer Bildungs- und

weiter lesen

Impulsgeber Niendorf

Impulsgeber Niendorf

18.01.2017

Am Donnerstag besuchten Umweltstaatsrat Michael Pollmann, Professor Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Hamburger Stadtreinigung (SRH), und

weiter lesen

Niendorfer gewinnt Leuchte

Niendorfer gewinnt Leuchte

18.01.2017

Am Anfang heimste vor allem der Kandidat aus Mecklenburg-Vorpommern viele Punkte ein. Doch Holger Jänicke-Petersen wendete noch das Blatt – und holte

weiter lesen

Ein entscheidendes Jahr

Ein entscheidendes Jahr

18.01.2017

Im September sind Bundestagswahlen: Aus politischer Sicht verspricht 2017 ein besonders spannendes Jahr zu werden. Das wurde auch auf dem

weiter lesen

Eimsbüttel 2040 geht in die Verlängerung

Eimsbüttel 2040 geht in die Verlängerung

18.01.2017

Wie stellen sich die Menschen in Lokstedt, Schnelsen, Niendorf und Eimsbüttel ihre Zukunft vor? Wie wollen sie in 20 Jahren leben? Um das

weiter lesen

Gefahr durch Matsch im Ubierweg

Gefahr durch Matsch im Ubierweg

18.01.2017

Die Verschmutzung des Niendorfer Ubierwegs zwischen Bandkampsweg und König- Heinrich-Straße alarmierte gleich mehrere Leser. Denn dort erschwerte eine

weiter lesen

Selbstbestimmtes Leben

Selbstbestimmtes Leben

18.01.2017

Der vielzitierte demografische Wandel stellt die Gesellschaft vor viele Herausforderungen – auch und vor allem in Sachen Leben und Gesundheit. Der

weiter lesen

Sie kümmern sich um viele Aufgaben -  ehrenamtlich

Sie kümmern sich um viele Aufgaben - ehrenamtlich

18.01.2017

Alle drei Pastoren führten durch den Gottesdienst am Sonntag in der Lokstedter Christ-König-Kirche, als die neuen Mitglieder des Kirchengemeinderats

weiter lesen

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

Flüchtlinge – wo kann ich helfen?

21.10.2015

Die Karte zeigt, an welchen Standorten in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen sich Flüchtlingsunterkünfte befinden und an wen sich interessierte Helfer

weiter lesen

 
inserieren
lesen
lesen
Kontakt

Silke Jahn

Silke Jahn

Redaktions-
leiterin
Tel. 040/
  5550530-60

E-Mail

Baustellenticker

Paul-Sorge-Straße zw. Hausnummern 51 bis 67 einspurig wg. barrierefreien Ausbaus der U-Bahnstation Joachim- Mähl-Straße: Seesrein ist Sackgasse. Einfahrt nur Graf-Anton-Weg möglich.

 

A7 Stellingen bis Landesgrenze Sperrung und Einengung von Fahrstreifen sowie Verschwenkung über die Gegenfahrbahn. Staugefahr. A7 Auffahrt Stellingen in Richtung Norden (auch A 23) von Kieler Str. kommend verlegt. Frühzeitig auf den beiden linken statt rechten Spuren einordnen. 

 

Angaben ohne Gewähr. Infos zu Busfahrplanänderungen unter www.hvv.de; Straßenbaustellen unter www.hamburg.de/baustellen/

Tipps und Termine

Ein Marionetten-Märchen aus dem Koffer

Ein Marionetten-Märchen aus dem Koffer

Am Dienstag, 24. Januar, ist das Freizeitzentrum Schnelsen  fest in Kinderhand. Dann entführt ein Koffer, der die Bühnenwelt bedeutet, gepaart mit kunstvoll gearbeiteten Marionetten aus dem Hause Rosenkranz in Dresden kleine Zuschauer  ab vier Jahren in eines der berühmtesten musikalischen Märchen unserer Zeit: „Peter und der Wolf“. Zum Inhalt: Komponist Prokofjew kann einem irgendwie leidtun. Da hat er seinem Patenkind Peter versprochen, ein musikalisches Märchen zu komponieren, und dann haut ihn eine dicke Erkältung aus den Latschen. Und mit einem fürchterlichen Schnupfen und hämmernden Kopfschmerzen fallen einem nun mal keine wohlklingenden Melodien ein. Doch der Zufall in Form zweier Fliegen hilft dem armen Komponisten auf die Sprünge, und er beginnt die ersten Noten zu summen... cs  Foto: pr

Kindertheater „Peter und der Wolf“, Di., 24.1., 16 Uhr, Eintritt: vier Euro, Info: www.fz-schnelsen.de

 

weiter lesen

TAGEBUCH

Montag Dass Trennungen schwer fallen und richtig weh tun können, beweist unser Layoutprogramm jede Woche aufs neue - und zwar bei den Worttrennungen. Da wird das Ortsamt stets zum kuscheligen Ort-samt. Klar: „Trenne nie st, denn es tut ihm weh.“ Haben wir ja alle mal gelernt - zumindest laut alter Rechtschreibung. Weh tut es aber, wenn aus Haustechnik die Hau-stechnik wird, was dem harmlosen Wort eher den Klang einer russischen Kampftechnik verleiht.  Oder aus fantastisch ein fanta-stisch und aus dem Bundestag ein Bunde-stag.  Liebes Layoutprogramm: Die Dudenregel 164, Punkt 3 besagt: Das frühere Verbot der Trennung von st gilt nicht mehr. Und hat für die vorher genannten Fälle sowieso noch nie gegolten.  Und bei der Gelegenheit merk dir bitte auch, dass man Niendorf nicht Ni-endorf trennt. Nie, nie, ni-emals!

 

Montag Aus dieser Ausgabe wurden die Worte Verdreckung und Verparkung wegen Nichtexistenz gestrichen und durch Verschmutzung bzw. parkende Autos ersetzt. Oha! Laut Duden ist Nichtexistenz allerdings auch ein nicht existierendes Wort.

Auslagestellen Umland

Niendorfer Wochenblatt zum Mitnehmen

Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen.

 

IN ELLERBEK Erlen Apotheke Moordamm 2 Bäckerei Kolls Pinneberger Str. 167 Lotto Malmberg Pinneberger Str. 166 Getränke Fohsack Waldhof 8 Autohaus Ellerbek Waldhofstr. 17 Sportstudio Ellerbek Waldhofstr. 17 Edeka Appel Waldhofstr. 3


IN BÖNNINGSTEDT Bäckerei Kolls Am Markt 9 Rewe Am Markt 10 Franzis Getränkemarkt Bahnhofstr. 28 KrimsKrams Ellerbeker Str. 17 Fleischtheke Reumann Ellerbeker Str. 21 Küche Exclusiv Kieler Str. 32 Krümet Kiosk Kieler Str. 39 Eiscafé Eistraum Kieler Str. 62 Blumen Fromme Kieler Str. 66 Unsere Auslagestellen im Umland Bei unseren freundlichen Partnern finden Sie das Niendorfer Wochenblatt jetzt verlässlich jede Woche ab Mittwoch kostenlos zum Mitnehmen. Ford Bunge Kieler Str 70 City Pizza Kieler Str. 109 Büro Center König Kieler Str. 114 Bäckerei Kolls im Dehner Gartencenter Kieler Str. 141 Rindchen‘s Weinkontor Kieler Str. 147


IN RELLINGEN Baumschule Miller Kellerstraße 197 Edeka Appel Krupunder Heide 2a