Wartet seit 2005 an der Halstenbeker Straße auf ihren Einsatz: die abgesperrte Zuwegung Schnelsen-Süd für den Bahnsteig, der zwischen den Gleisen entstehen soll Fotos: bk

Schnelsen wartet auf die S-Bahn

Doch das Kieler Planfeststellungsverfahren zieht sich noch hin

Archiv| Views: 243

Die S-Bahn nach Kaltenkirchen mit der Station Schnelsen-Süd wird gebaut, aber ein genauer Termin lässt sich noch nicht abschätzen.

Dies bestätigte Harald Haase, Pressesprecher im Kieler Wirtschaftsministerium, dem Wochenblatt auf Anfrage. Angestrebt wird der Abschluss des laufenden Planfeststellungsverfahrens spätestens zu Ende 2021. Es geht hierbei um den Abschnitt von der Landesgrenze bis Kaltenkirchen.

Harald Haase: „In Schleswig-Holstein gab es eine Planänderung; auf dem Abschnitt Ellerau – Tanneneck wird auf den zweigleisigen Ausbau verzichtet.“ Dahinter stecken massive Anwohnerproteste. Wegen drohender hoher Kosten und Klagerisiken hatte das Land Schleswig-Holstein darauf verzichtet, die Zweigleisigkeit durchzudrücken.

Wie bei der S3 sollen die Züge nach Kaltenkirchen mit Dachstromabnehmern ausgerüstet werden

Für den Hamburger Teil der Strecke gibt es seit Anfang 2019 einen gültigen Planfeststellungsbeschluss. Gebaut werden darf aber erst, wenn die gesamte Strecke „durch“ ist. Das gilt auch für die geplante Station Schnelsen-Süd. Sie war bereits 2003 unter ungeklärten Umständen auf die HVV-Übersichtspläne geraten.
Die AKN allerdings zog dann die zuerst provisorische Haltestelle Hörgensweg vor – ohne nennenswerte Proteste aus der Politik – und einen weiteren Halt in Schnelsen-Süd gab der Fahrplan mit den zu langsamen Dieselzügen nicht mehr her. Immerhin ist die Kosten-Nutzen-Analyse für eine S-Bahn eindeutig positiv ausgefallen.

Ministeriumssprecher Harald Haase: „Die Wirtschaftlichkeit des Projektes wurde anhand der standardisierten Bewertung mit einem Nutzen-Kosten-Verhältnis von 1,93 deutlich nachgewiesen.“ 1,0 ist der Mindestwert, der bei einer solchen Überprüfung erreicht werden muss. Den Bericht der Firma intra-plan können Interessierte unter www.nah.sh nachlesen.

Wenn das Kieler Planfeststellungsverfahren Ende 2021 beendet wird, könnte die S-Bahn ab 2023 gebaut werden und Ende 2025 in Betrieb gehen. Wichtigste Teile des Vorhabens: die Strecke soll bis Kaltenkirchen mit Oberleitung ausgestattet werden, die Bahnsteige müssen erhöht und verlängert werden, und überall muss die Signaltechnik angepasst werden. bk

Comments are closed.