BVDA-Preisträger spendete 7500 Euro an sieben Vereine und Institutionen in drei Hamburger Stadtteilen

Archiv| Views: 128

Der 1. Preis des „Durchblick“ – BVDA-Preis für Bürger- und Verbrauchernähe 2013 – ging nach Hamburg: Ihre Entscheidung begründete die Jury unter anderem damit, dass das Niendorfer Wochenblatt ein hervorragendes Beispiel dafür sei, „wie eine Wochenzeitung für den lokalen Lebensmittelpunkt der Menschen Abbild und Stimme sein kann“.

Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld in Höhe von 7500 Euro teilte das Wochenblatt-Team unter sieben Vereinen und Institutionen aus den drei Stadtteilen des Einzugsgebiets auf und lud die Vertreter zu einer kleinen Feier in die Verlagsräume am Tibarg in Hamburg-Niendorf ein. Zweimal gab es 2500 Euro, fünfmal 500 Euro. Die Vertreter erzählten, wofür sie das Geld im Einzelnen einsetzen wollen. Dabei wurde auch deutlich, dass diese Aktion des Wochenblatts schon jetzt die ehrenamtliche Arbeit im Stadtteil zusätzlich beflügeln konnte.

So wollte Volker Hübbe von der in Lokstedt beheimateten Altenheim-Seelsorge die gespendeten 500 Euro eigentlich in neue Computertechnik für die Vereinsarbeit investieren. Doch nach der Berichterstattung darüber gab es eine Überraschung: Den benötigten Monitor bekam er spontan von einem Wochenblatt-Leser geschenkt, ein weiterer Leser packte privat 500 Euro dazu, so dass das Geld dem Seelsorger-Team nun für andere Zwecke zur Verfügung steht.

Aber auch bei den anderen Begünstigten gab es Grund zur Freude: Wie Sabine Niemann von der Obdachlosen-Wohnunterkunft in Schnelsen erzählte, freuen sich die rund 260 Männer und Frauen ihrer Einrichtung riesig darauf, dass sie für ihre 500 Euro endlich den lange ersehnten Billardtisch anschaffen können. Für den Treffpunkt des Vereins „Anstoß“ in Lokstedt wollen Gaby Beran und Dagmar Vogel einen Leuchtkasten installieren, damit sich die Besucher künftig auf einen Blick über Veranstaltungen und aktuellen Aktionen informieren können. Ein Theaterprojekt rund um den Gedenktag für die „Kinder vom Bullenhuser Damm“ in Schnelsen-Burgwedel sowie Literatur für Lehrer und Grundschulen standen auf der Wunschliste von Pastor Peter Hahn, der für den „Förderverein Mahnmal“ ebenfalls 500 Euro erhielt. Maria Hübbing vom Niendorfer „Künstlerhaus Sootbörn“ will mit der gleichen Summe eine Einweihungsfeier für den neu angelegten Außenbereich des Künstlertreffs ausrichten.

Eine der beiden „großen“ Summen über 2500 Euro ging an das Freiwilligen Forum in Niendorf: Jürgen Schneider wird das Geld im Projekt „Kultur im Koffer“ anlegen, mit dem die Kultur zu jenen Menschen gebracht werden kann, die selbst nicht mehr so mobil sind, um entsprechende Veranstaltungen zu besuchen. Der Förderverein des Lokstedter Chors „Die Jungs“ wird für den gleichen Betrag Percussion-Instrumente anschaffen. Damit können künftig auch jene jungen Sänger „am Ball“ bleiben, die in den Stimmbruch kommen und deshalb eine Weile nicht mitsingen können. sun

Altenheim-Seelsorge
www.seelsorge-altenheim.de

Förderverein Chor „Die Jungs“
www.chor-diejungs.de

Förderverein Mahnmal
Pastor Hahn, Tel. 5509770

Freiwilligen Forum
www.freiwilligenforum.de

Künstlerhaus Sootbörn
www.kuenstlerhaus-sootboern.de

Verein Anstoß
www.kirche-lokstedt.de

Wohnunterkunft Holsteiner Chaussee
www.foerdernundwohnen.de

Comments are closed.