Preisträger Fachlehrer Dirk Loy, Daniela (18), Daniel (17, hintere Reihe von links), Timon (18) und Yannick (17, vorn von links) freuen sich mit den anderen Projektteilnehmern über die Auszeichnung

Ohmoor-Schüler wollen hoch hinaus

Bildungspreis in Höhe von 10 000 Euro mit einem praxisnahen Projekt Aerodynamik gewonnen

Archiv| Views: 631

Zehn Schulen und Kitas wurden Ende November mit dem
Hamburger Bildungspreis geehrt. Zu den Gewinnern gehörte auch ein Projekt aus
Niendorf.

 

Zum dritten Mal vergaben die Hamburger Sparkasse und das
Hamburger Abendblatt die Auszeichnung, die mit insgesamt 100 000 Euro dotiert ist.
Über ein Zehntel dieser Summe, also 10 000 Euro, kann sich nun auch das
Gymnasium Ohmoor mit der Initiative Naturwissenschaft & Technik und der
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) für das gemeinsame
Projekt „Aerodynamik“ freuen, das bereits im nun schon dritten Schuljahr
Elftklässler im Profil „Fertig zum Abheben“ begeistert.

Nach einer eigens für sie ausgearbeiteten
Auftaktveranstaltung dreht sich bei ihnen ein halbes Jahr lang in zwei Stunden
pro Woche alles um Aerodynamik, Flugzeugmechanik und den Bau eines eigenen
Wurfgleiters aus Hartschaumplatten. Mit diesem gestalten die Schüler erst einen
eigenen Wettbewerb, treten dann gegen das Barmbeker Margaretha-Rothe-Gymnasium
an und gewinnen schließlich mit einzelnen Modellen im Windkanal der HAW neue
Erkenntnisse.

„In diesem Projekt agieren die Schüler selbst wie
Ingenieure, denken und arbeiten wie sie. Das schult enorm“, so Mathe- und
Physiklehrer Dirk Loy. Daniela (18) nahm im letzten Jahr am Projekt teil und
hat erfahren, „was da bei einem Ingenieurstudium auf mich zukommt.“ Yannick
(17) freut sich, wie praxisverständlich die vielen Formen der Theorie für ihn
wurden und zieht nun auch ein Studium mit Schwerpunkt Flugzeugbau in Betracht.

Der Jury des Bildungspreises hat gefallen, dass Jugendliche
hier auf praktische Weise in Richtung Naturwissenschaften gelenkt werden. Denn
Hamburg brauche Ingenieure und das Aerodynamik-Projekt sei ein gutes Beispiel
für das Gewinnen von Nachwuchs. Pädagoge Loy ist stolz auf das bisher Erreichte
und den weiteren Ausbau des Projekts: „Das Preisgeld wird sicherlich der
Labortechnik zugutekommen.“ moe

Comments are closed.